Bibliothek
Deutsch

Vertragliche Eheschließung

1.0M · Vollendet
Doris
1042
Kapitel
440.0K
Lesevolumen
8.0
Bewertungen

Zusammenfassung

“Hey, du musst wissen, dass ich auf keinen Fall mit dir heirate.“ Das war der erste Satz, den Ernest zu Florence sagte. Florence kannte die Beziehung zwischen ihnen und fungierte als falsche “Verlobte“ von Ernest, wobei sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu ihm hielt. Aber als Ernest die Wahrheit dieser Nacht herausfand, begann er ihr nachzulaufen, mit voller Aufmerksamkeit, was Florence dazu brachte, schneller als ein Kaninchen zu rennen, um ihm auszuweichen. Das verursachte ihm echt Kopfschmerzen."

Vertragliche EheLiebe nach der EheOne-Night-StandVersöhnungCEO/BossBesitzergreifendErotikRomantikLiebe

Kapitel 1: Ich werde dich nicht heiraten

"Fasse mich nicht an! Geh weg ..." In einem dunklen Zimmer kletterte Florence Fraser in Panik auf das Fußende des Bettes. Doch als sie zurückwich, kam ihr der hohe Schatten des Mannes vor ihr noch näher. Der Mann kam auf sie zu wie ein Dämon, der die Zähne fletschte und mit den Krallen fuchtelte, als ob er sie zerreißen würde. "Bitte komme nicht näher ... ich flehe dich an, bitte lasse mich gehen ..."

Sein tiefes und emotionsloses Lachen verbreitete sich in der Dunkelheit, verächtlich und gefährlich. Die große, kräftige Hand des Mannes ergriff plötzlich ihr Kinn und sein Gesicht näherte sich langsam ihr. Sein Atem war brennend heiß. "Du musst den Preis zahlen, wenn du es wagst, mich anzumachen." Preis? Welchen Preis? Florence war so verängstigt, dass ihr der Verstand aussetzte. Sie wehrte sich, indem sie ihre Hände mit aller Kraft herumschwang. "Nein ..." Ihre Stimme verstummte, bevor sie ihre Worte beenden konnte, und sie war jeder Möglichkeit beraubt, sich zu wehren.

"Nein!" Sie öffnete sofort die Augen, und das blendende Sonnenlicht, das durch das Autofenster schien, veranlasste sie, ihre Augen schnell mit den Händen zu bedecken. Ihr Gesicht war blass und kalter Schweiß brach ihr auf der Stirn aus. Ihre Augen flackerten noch immer vor Angst.

Es war ein Traum.

Sie hatte wieder diesen Traum gehabt.

Der Schmerz, der nicht ganz von ihrer Wade verschwand, erinnerte sie an die grausame Tatsache, dass sie in der Nacht zuvor vergewaltigt worden war, und auch an seine hasserfüllte Stimme, als sie ihn geschlagen hatte und geflohen war: Ich würde dich bestimmt nicht gehen lassen!

Er würde sie nicht gehen lassen, und das sagte er sicher nicht nur, um ihr zu drohen! Das lag daran, dass sie eine tödliche, immense Gefahr von ihm gespürt hatte. Er könnte sie schon bald finden.

Florences Finger zitterten unkontrolliert, und sie hielt sich ängstlich den Kopf und versuchte sich daran zu erinnern, was in dieser Nacht eigentlich passiert war. Doch aufgrund des Alkoholeinflusses konnte sie sich an nichts erinnern. Sie hatte keine Ahnung, wer er war, und wie um alles in der Welt sie ihn provoziert hatte.

"Frau Fraser, wir sind angekommen." Die Worte des Chauffeurs unterbrachen ihre Gedanken. Leicht erschrocken blickte sie auf und sah das Nobelcafé vor dem Auto. Sie fühlte sich ein wenig nervös und unwohl. Die Person, die sie jetzt treffen würde, war ihr Verlobter, mit dem sie sich morgen verloben würde - Ernest Hawkins, der Sohn der reichsten Familie in Stadt N und der derzeitige CEO der Hawkins Gruppe.

Es hieß, er habe es in nur fünf Jahren geschafft, die Hawkins-Gruppe von einer reichen und mächtigen Familie des Landes in ein Geschäftsimperium zu verwandeln, das die Welt erschütterte, und sei zu einer Legende seiner Zeit geworden, die weltweit Aufmerksamkeit auf sich zog. Ihm war jedes Mittel recht, um sein Ziel zu erreichen.

Unzählige Fräulein aus wohlhabenden und berühmten Familien wollten zu Hawkins Frau werden. Aber diejenige, der die Ehre zuteil wurde, Florence war, die aus einer ganz gewöhnlichen Familie stammte, nur weil Ernests Großmutter sie ausgewählt hatte. Florence wusste nicht, warum Ernest sie am Tag vor ihrer Verlobung treffen wollte, aber für sie war es eine Chance.

Eine Chance, die Ehe zu annullieren.

Obwohl es sich um eine Ehe handelte, von der jede Frau träumte, verbot ihr die Kränkung, vor der Hochzeit vergewaltigt worden zu sein, die Heirat. Die Frage war nur: Wie sollte sie diesem Mann an der Spitze der Pyramide sagen, dass sie ihre Verlobung auflösen wollte. Mit Schuldgefühlen band sie sich den Schal um den Hals, um den Kussfleck zu verbergen, den der Mann in jener Nacht hinterlassen hatte.

...

Im luxuriösen Clyde Café, das nur für die Reichen und Mächtigen geöffnet war, war es inzwischen still geworden. Ein Mann saß elegant an einem Platz neben dem Fenster, der viel Privatsphäre bot. Der schwarz gestreifte Anzug, den er trug, passte perfekt zu seiner Figur. Seine langen, schlanken Beine waren lässig gekreuzt.

Mit seinem markanten Kinn, den sexy Lippen und der hoch aufragenden Nase hatte er ein Aussehen, das die Frauen verrückt nach ihm machte. Seine dunkelblauen Augen schienen in der Lage zu sein, in die Gedanken der Menschen einzudringen. Ein Blick auf ihn reichte aus, um die Menschen zu verblüffen. Er hielt eine Tasse Kaffee in der Hand, und seine Lippenwinkel verzogen sich zu einem kalten Lächeln.

"Kannst du sie nicht finden?" Timothy Reid, sein spezieller Assistent, der vor ihm stand, erschauderte und beugte sich sofort in einem rechten Winkel vor, wobei ihm kalter Schweiß über die Stirn lief.

"Es tut mir leid, Sir. Die Überwachungskamera im Hotel wurde in dieser Nacht von jemandem mutwillig zerstört, und wir können nicht sehen, wer dein Zimmer betreten hat. Es ist schwer, ihre Identität festzustellen." Ihre Identität nicht feststellen zu können, bedeutete, dass er nicht in der Lage sein würde, die zukünftige Braut für die morgige Verlobungsfeier durch sie zu ersetzen. Doch es kam nie vor, dass er die Frau, die er wollte, nicht bekommen konnte. Ganz zu schweigen davon, dass sie ihn provoziert hatte, wie konnte er sie also davonkommen lassen? Die sanfte Behandlung, die er ihr in dieser Nacht angedeihen ließ, war nur ein Anfang...

"Einen Monat."

Ernest lächelte und seine Augen waren voller Überzeugung. "Finde sie auf jeden Fall."

"Aber ... was ist mit deiner Verlobung morgen?" Ernest blickte zur Seite und lächelte milde, als er durch das Fenster den Bentley sah, der soeben draußen angehalten hatte.

Es sah so aus, als müsste der Plan geändert werden.

...

Florence betrat das Café. Sie sah keinen Kellner, sondern einen Mann, der wie ein Assistent aussah. Er stand mit geradem Rücken da und schien auf sie zu warten. "Frau Fraser, Herr Hawkins wartet drinnen, bitte kommen Sie mit mir."

"Okay."

Ihr Verlobter, der ein Gentleman war, hatte sich um alles gekümmert, angefangen damit, dass er jemanden schickte, um sie abzuholen, den Treffpunkt zu reservieren und jemanden zu bitten, ihr den Weg zu zeigen, und das hatte ihr noch mehr Schuldgefühle und Unbehagen bereitet.

Wie sollte sie ohne Umschweife sagen, dass sie die Hochzeit absagen wollte, wenn er danach die Verlobungsdetails mit ihr besprechen wollte? Sie senkte den Kopf und ging ängstlich den Korridor entlang und blieb stehen, als sie die glänzenden Lederschuhe des Mannes sah. Sie war angekommen. Was geschehen sollte, würde schließlich geschehen.

Sie griff nervös in ihre Handtasche, zwang sich zu einem Lächeln und hob den Kopf. "Schön, Sie kennenzulernen, Herr Hawkins." Florence war schockiert, als sie ihn sah. Sie hatte nicht erwartet, dass ihr Verlobter so gut aussehen würde, als wäre er der Märchenprinz aus einem Gemälde. Er war blendend und doch elegant und unnahbar wie ein heiliges Wesen. Es wäre die größte Sünde, die sie begangen hätte, wenn sie die Hochzeit absagen wollte.

Kalter Schweiß brach ihr auf der Stirn aus und sie fühlte sich ängstlich. Etwas schien ihre Kehle zu blockieren, so dass es ihr schwer fiel, zu sprechen. "Der Grund, warum ich heute hierher gekommen bin, ist, dass ich mit Ihnen über unsere Ehe sprechen möchte..."

"Ich werde Sie nicht heiraten.", unterbrach Ernest sie eindringlich, ohne ihr die Gelegenheit zu geben, vorher mit ihm zu diskutieren. Er nippte am Kaffee und warf ihr nicht einmal einen flüchtigen Blick zu. Florence war verblüfft und ihr Verstand wurde leer. Sie starrte ihn ungläubig an.

Er wollte sie nicht heiraten?

Das war genau das, was sie wollte! Sie hielt ihre Erregung zurück und fragte nervös: "Der Grund, warum Sie mich hergebeten haben, ist also, dass Sie die Hochzeit absagen wollen?"

"Die Verlobungszeremonie würde wie üblich durchgeführt werden. Nach einem Monat werde ich die Ehe mit Ihnen offiziell annullieren." Erst dann sah Ernest auf, warf ihr einen Blick zu und legte einen Scheck auf den Tisch. Florence schaute schockiert auf die Zahl auf dem Scheck - es war eine siebenstellige Zahl! So viel Geld hatte sie noch nie gesehen, ganz zu schweigen davon, dass das Geld ihr gehören könnte.

Sie schluckte und wandte ihren Blick mühsam von dem Scheck ab. "Warum wollen Sie die Ehe erst nach einem Monat auflösen?" Wäre es nicht vernünftig, die Ehe vor der Verlobung zu annullieren, um die negativen Auswirkungen für sie beide zu minimieren?

"Das geht Sie nichts an", antwortete er unnahbar und überheblich. Ernest stand auf und beachtete sie nicht mehr. Er schritt geradewegs auf den Eingang zu. Er hatte keine Geduld mit Florence, denn das Einzige, was ihn interessierte, war die Frau von Gestern Abend.

War er einfach so gegangen? Florence stand wie betäubt da. Sie konnte sich nicht so schnell erholen, als sie ihn gehen sah. Er hatte sie eingeladen. Dann war er gegangen, nachdem sie sich weniger als eine Minute begegnet waren und ein paar Worte gesagt hatten. Sein Arbeitsstil war so entschlossen und schnell, dass sie ihm noch nicht einmal gesagt hatte, ob sie damit einverstanden war. Aber ... das war auch gut so. Nachdem sie einen Monat lang mit ihm eine Show abgezogen hatte, würde sie nichts mehr mit ihm zu tun haben.