Bibliothek
Deutsch

Eine Jungfrau für einen Millionär

60.0K · Vollendet
Passion Novels
56
Kapitel
53.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

Um meine sterbende Schwester zu retten, unternehme ich einen verzweifelten Schritt. Ich habe meinen Körper und meine Jungfräulichkeit in einem privaten Club für reiche Männer versteigert. Das Recht, mich meiner Jungfräulichkeit zu berauben, wird einem herrschsüchtigen und zynischen männlichen Millionär eingeräumt, den jeder als der Teufel selbst fürchtet. Jetzt bin ich sein Eigentum. Das Lieblingsspielzeug des bösartigen Tyrannen! Wie kann ich in seiner teuflischen Gefangenschaft überleben und diese stürmische Nacht ertragen? Schließlich sind seiner sexuellen Fantasie und seinem brutalen Appetit keine Grenzen gesetzt...

LiebeRomantikErotikBxGdominantBesitzergreifendMillionär

Kapitel 1

- Fünfhundert!

- Acht hundert!

- Eine Million!

Heisere, wichtige Stimmen regneten von allen Seiten herab. Gott… Ich glaube nicht, was ich höre. Werde ich auf einer Auktion verkauft wie irgendetwas? Schauen wir uns das Los genauer an! - bietet der Leiter der Auktion an. Er kommt näher und reißt mir einen leichten, seidenen Morgenmantel vom Körper, unter dem sonst nichts ist. Begeistertes Stöhnen breitete sich sofort in der Halle aus. Jemand pfeift sogar, und jemand brüllt schmutzige Witze. - Sauber. Jung. Unschuldig. Ja meine Herren! Dieses Baby wurde noch nie von einem Mann berührt.

Ich schaudere, ich möchte meinen nackten Körper mit meinen Händen bedecken, aber ich muss mich strikt an die Regeln des Vertrags halten, den ich unterschrieben habe. Andernfalls bekomme ich eine hohe Geldstrafe oder gehe sogar ins Gefängnis, wenn die Kunden nicht zufrieden sind. Gemäß der Vereinbarung werde ich meinen Körper und meine Unschuld für eine Nacht dem Mann überlassen, der am meisten zahlt. Etwas Weiches berührt meine Schulter und gleitet zu meiner Brust hinunter. Liegt auf der Brustwarze, die sofort hart wird. Kleine Hefekörner sind über den Körper verstreut, ich vermute, dass ich gerade von einer flauschigen Feder überfahren wurde. Vielleicht ist es eine Pfauenfeder. Die Brustwarzen wurden schnell hart und die Brust war vor Aufregung mit Hitze und Kälte gefüllt. Gleichzeitig.

Die Feder glitt sanft den flachen Bauch hinunter, kitzelte das glatt rasierte Dreieck und bewegte sich dann zum Arsch. Ich zuckte bei dem nicht so angenehmen Gefühl zusammen. Vielleicht würde ich mich in einer anderen Umgebung freuen, wenn meine Brustwarzen oder Falten mit einer Feder gestreichelt werden. Aber hier definitiv nicht. Hier haben sich reife Papas versammelt, um ihre „ehrlich verdienten Millionen“ auszugeben. Aus irgendeinem Grund kommt es mir so vor. „Sehen Sie, was für eine Schönheit“, lacht die Moderatorin. - Winkel.

Ich stehe mitten in einer Halle voller reicher Männer und warte auf mein Schicksal. Aber im Moment bin ich völlig blind. An meinen Augen ist ein Verband. Ich bin sauber, gebadet in einem duftenden Bad, glatt rasiert an allen intimsten Stellen. Mit einer schönen Frisur und ohne ein Gramm Make-up, wie es der Besitzer des Clubs „Durman“ wünschte - eine Geheimgesellschaft der reichsten Menschen Russlands. - Eineinhalb! - Zwei! - Und wer wird mehr geben? - Der Moderator wärmt das Publikum auf. - Ich erinnere Sie daran, dass das Mädchen eine Jungfrau ist. Baby ist ganz natürlich! Titten, Lippen, Arsch. Unberührt von jedem Chirurgen, ein wahres Geschenk der Natur. Der seltenste Diamant!

Er packt mich am Handgelenk, dreht mich im Kreis und zeigt der Öffentlichkeit den teuersten Gegenstand der heutigen Auktion. „Ich warte auf weitere Wetten“, krächzt er ins Mikrofon. Sie ließen mich für eine Sekunde gehen. Ich möchte vor Angst zu einem Ball zusammenschrumpfen, und noch besser, davonlaufen. Aber ich bin freiwillig hierher gekommen. Sich selbst verkaufen... Dein Körper. Ihre Unschuld. Für eine sterbende Schwester. Ich hatte keine Wahl! - Drei. Die Gedanken werden von der dröhnenden, donnernden Stimme eines Fremden unterbrochen. Und Ruhe. Ich höre nur Schritte. Eine Gänsehautlawine breitete sich vom Scheitel bis zu den Fersen aus. - Wow!

Der Bieter ist schockiert. Und die Halle schien zu sterben ... Aber ich kann die Gesichter der Anwesenden nicht sehen, und ich kann auch den Ort nicht einschätzen, an dem ich in Zeiten der Leibeigenschaft als eine Art Sklave zur Auktion geschleppt wurde. Immerhin waren meine Augen mit einem dicken Verband aus reiner Seide verbunden. Für die Entourage sozusagen. Niemand sonst wagte zu bieten, als ER das Parkett betrat. Wahrscheinlich erkannten reiche Männer, dass es sinnlos war, mit dem Besitzer dieser stahlkalten Stimme zu streiten.

Untergeordneter. Eine Stimme, die Angst und scharfes Zittern auf der Haut einflößt. - Drei Mal. Drei zwei. Drei drei! Die Aufregung ist maximal. Ich vergesse, wie man atmet. Ich stelle mir mich verurteilt vor, wer vor dem Galgen verurteilt wird. Wie gruselig … Ich verstehe, dass meine Unschuld, mein junger, zarter Körper an wen auch immer gehen wird. Was, wenn es ein dickbäuchiger 50-jähriger Oligarch ist, der alle fünf Minuten schwere Zigarren raucht wie eine Lokomotive? Oder noch schlimmer...

Sexueller Wahnsinniger. Pervers. Ein brutaler Vergewaltiger mit einer kranken Fantasie. Jetzt bekomme ich wirklich Angst wegen meiner Panikgedanken. Du hättest nicht hierher kommen sollen. Es war nicht nötig, auf die Überzeugung von Rada, meiner ehemaligen Klassenkameradin, zu hören. Schließlich war sie es, die mich hierher gebracht hat, um mit dem Geld zu helfen. Aber andererseits... werde ich alles in meiner Macht Stehende tun, um meine geliebte Schwester zu retten. Notwendig? Und ich werde mich unter einen fettärschigen Eber legen, aber Mascha werde ich nicht sterben lassen. - Verkauft! Herr Bestuschew. bam!

Das Geräusch eines Holzhammers ertönt, woraufhin der Saal mit Applaus und Applaus explodiert. Leider konnte ich den Namen des Käufers wegen des lauten Applaus und des rasenden Pulses, der wie ein Rauchgas in meinen Ohren hallte, nicht hören. Meine Beine knickten fast ein... Jemand packte mich an den Armen und schleifte mich irgendwo hin. Möchten Sie, dass Ihr Einkauf in Ihre Villa geliefert wird? - Nein. Ich möchte es hier und jetzt richtig machen. Schon wieder diese Stimme... Jetzt klingt es so nah wie möglich. „Gut, dieser Kleine ist es wert, sofort genommen zu werden. Ich werde dafür sorgen, dass das beste Zimmer für Sie hergerichtet wird. Königliche Suite. „Ich gebe dir noch fünfhunderttausend obendrauf. Für Gastfreundschaft.

„Oh, Sie sind so großzügig, mein Herr! Vielen Dank! Wir werden unser Bestes tun, um Sie sehr zufrieden zu stellen. Plötzlich gruben sich heiße Finger in meine Wangenknochen. Sie berühren leicht die Lippen, gehen von unten nach oben durch sie hindurch. Es ist beunruhigend. Ein angenehmer Duft von teurem Parfüm steigt in die Nase, bis ein süßer, unverständlicher Schwindel plötzlich seltsam gut wird. Der Käufer hat eine sehr angenehme Stimme und Aroma. Der Besitzer eines so trägen Baritons kann kein Freak oder Mörder sein. Er hält mich fest und herrisch fest, macht sofort klar, wer hier der Boss ist, gleichzeitig bewertet er aus nächster Nähe die Qualität der eingekauften Ware.

- Fesseln Sie ihre Hände. Über den Augen sollte ein Verband sein. Mein Einkauf muss komplett nackt in meinem Zimmer knien und ... brav auf seinen Meister warten. „Es wird geschehen, Herr. Der Befehl des Fremden ist so schockierend, dass es fast das Herz bricht. Sie packen meine Hände und bringen mich schnell irgendwo hin. Ich kann nichts mehr hören, geschweige denn sehen. Wegen des starken Herzschlags, irgendwo in den Ohren. Beruhige dich, Anja. Ruhig. Ich muss bis morgen durchhalten. Nur… ungefähr sieben Stunden. Und dann gehe ich. Zusammen mit Geld. Mit Geld für einen guten Zweck.