Bibliothek
Deutsch

Nach der Wiedergeburt wurde ich Milliardärin

1.0M · Vollendet
Jan
1205
Kapitel
28.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

„Zehn Jahre Ehe! Sie dachte, sie hätte den besten Mann der Welt geheiratet. Doch der Mann tötete sie und stahl ihr ganzes Geld. Nach der Wiedergeburt kehrte sie mit 22 Jahren zurück und wurde Milliardärin. Sie wird sich rächen!"

scheidenVerraträchenwiedersehenCEO/BossBxGErotikRomantikSpannungLiebe

Kapitel 1 Nach der Wiedergeburt

Hannah Cooper öffnete die Augen und sah sich verwirrt um.

"Wo bin ich? Bin ich auf einer Station? Bin ich im Krankenhaus?", dachte sie.

War sie nicht schon tot?

Sie berührte ihre Brust und fragte sich, warum sie die Wunde nicht finden konnte.

Aber sie erinnerte sich deutlich daran, dass ihr Mann, Charles Sawyer, der als perfekter Ehemann bekannt war, ihr ein Messer ins Herz gestoßen hatte.

War es nur ein Traum?

Wenn ja, dann hätte der Traum nicht wahrer sein können!

Sie konnte sich noch daran erinnern, wie Charles ihr im Traum sagte: "Hannah, ich habe dich nie geliebt. Und ich bin es leid, mit dir zu schlafen. Weißt du was, Sarah ist viel besser und sexier im Bett, während du wie ein toter Körper bist, kalt und steif..."

In dem Traum weinte Hannah nicht und machte auch keine Szene. Sie war so wohlerzogen, dass sie alles versuchte, um den Schmerz zu ertragen, und dann außer Atem geriet.

"Du liebst mich sehr, richtig? Dann fahr zur Hölle, damit ich bei Sarah sein kann. Ich werde dir dankbar sein!"

Er sagte es mit düsterer Stimme, während er das Messer aus ihrem Herzen zog.

Blut spritzte auf sein hübsches und sanftes Gesicht und ließ ihn noch unbarmherziger erscheinen. Dann setzte er ein leichtes Lächeln auf, als sähe er eine Fremde an und nicht seine treue Frau, die ihm seit zehn Jahren treu ergeben war.

In dem Traum starb Hannah mit weit aufgerissenen Augen. Sie schwor sich, dass sie seine Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit nie vergessen und verzeihen würde.

War es wirklich ein Traum? Aber sie spürte immer noch den Schmerz in ihrem Herzen.

Oder wurde sie von jemandem gerettet? Könnte es sein, dass die Medizintechnik heute so weit fortgeschritten ist, dass sie einen Menschen retten kann, dem ins Herz gestochen wurde?

Sie ging ins Bad und betrachtete sich im Spiegel.

Die Herzoperation hat mich jünger aussehen lassen? dachte sie und war von der fortschrittlichen Medizintechnik sehr beeindruckt.

Oder hatte ich einen Traum? Ich habe geträumt, dass mein Mann, den ich am meisten liebe, mich umgebracht hat?' In diesem Moment bekam Hannah eine Menge Fragen.

Sie schaltete das Telefon ein und stellte fest, dass auf dem Display das Jahr 2022 angezeigt wurde.

Unmöglich! Das war unmöglich! Mit dem Telefon muss etwas nicht stimmen! Sie rannte eilig aus dem Zimmer...

Die Krankenschwester an der Tür sah, dass sie wach war und hielt sie sofort an, dann rief sie die Ärzte und Krankenschwestern herbei, um die Untersuchungen durchzuführen.

"Welches Datum haben wir heute? Welches Jahr haben wir jetzt?" Hannah hatte es eilig, sich bei jedem, den sie getroffen hatte, zu vergewissern.

Sie sahen sie aus Neugierde an. Plötzlich wurde Hannah, die wie von Sinnen zu sein schien, ganz ruhig.

"Die Gehirnerschütterung ist weg. Sie können morgen nach Hause gehen." sagte ein Arzt nach der Untersuchung.

Die Menge ging einer nach dem anderen.

Nachdem der Arzt das Zimmer verlassen hatte, rief ihre beste Freundin, Susan Phillips, glücklich: "Oh, mein Gott! Das ist großartig! Gott sei Dank! Ich rufe Miguel und Michelle an! Sie sind schon seit zwei Tagen bei dir hier. Sie sind erst heute Morgen abgereist, um sich zu erholen."

"Susan", rief Hannah, die geschwiegen hatte, aus heiterem Himmel ihren Namen.

Susan drehte sich um und sah Hannah, die irgendwie unglaublich aussah und ununterbrochen weinte.

In der Tat vergewisserte sich Hannah, dass sie noch am Leben war. Ebenso wie ihre Eltern und Susan.

Es war wunderbar! Wenn es nur ein Traum war, wollte sie nicht mehr aufwachen. Wie sehr wünschte sie sich, jetzt nach Hause zu gehen und ihre Eltern zu sehen!

"Miss Cooper, mein Herr wird morgen hier sein. Bitte stellen Sie ihn dann vor." Plötzlich sagte ein Mann.

"Wer ist dein Herr?"

"Hannah, sein Herr ist der Mann, der dich geschlagen hat." flüsterte Susan ihr ins Ohr.

"OK. Ich werde mir etwas Zeit für ihn nehmen." Hannah nickte.

Sie wollte auch wissen, was passiert war und warum sie an den Tag zurückversetzt worden war, an dem sie 22 war. Oder lebte sie in ihrem 22. Lebensjahr, und alles, woran sie sich erinnerte, war nichts als ein Traum?

Aber das ergab doch keinen Sinn! Wenn es nur ein Traum gewesen wäre, hätte sie sich nicht so klar und genau an jedes Detail erinnern können.

Oder war es ein Unfall? War es Gottes Plan? Wahrscheinlich hat Gott das gesehen. Ihr Leben war so erbärmlich, aber die bösen Menschen lebten gut. Auf keinen Fall würde sie das noch einmal zulassen, wenn die Zukunft so aussehen würde, wie sie es in Erinnerung hatte.

"Susan, ich will eine Pause machen. Du solltest nach Hause gehen und dich auch ausruhen. Ich wette, du musst in den letzten Tagen sehr müde gewesen sein. Mach dir keine Sorgen um mich. Mir geht's gut. Ich kann morgen nach Hause gehen." Hannah sah sich Susans Augenringe an und dachte, dass Susan ihre beste Freundin wert war. Aber sie konnte ihr nicht zu viel sagen, da Susan so impulsiv und direkt war.

"Okay, Hannah. Ruh dich gut aus. Ich werde auf der Toilette ein Nickerchen machen." Susan war in letzter Zeit zu besorgt gewesen, um gut zu schlafen. Also legte sie sich aufs Bett und schlief sofort ein.

Hannah deckte sie zu und schloss die Tür. Sie musste einige Dinge beweisen, und sie musste beweisen, ob sie Tatsachen, Vorhersagen oder nur ein Traum waren.

Sie nahm den Hörer in die Hand und wählte eine Nummer: "Ich zahle Ihnen 30.000, wenn Sie eine Suite in einem schicken Apartmentkomplex überwachen und die beiden Personen auf dem Foto finden, die dort ein- und ausgehen. Ich zahle Ihnen zehntausend Dollar als Kaution. Und den Restbetrag überweise ich auf Ihr Konto, nachdem Sie die Fotos gemacht haben, auf denen sie durch die Tür gehen."

"Sie haben es. Schicken Sie mir das Foto per E-Mail", sagte der Mann am Telefon schnell zu.

Diese Privatdetektei war auf die Aufklärung von Liebesaffären spezialisiert.

Soweit sie sich erinnern konnte, fand sie, dass Charles sich ziemlich seltsam verhielt, und sie zögerte, die Privatdetektei anzurufen, um die Wahrheit in ihrer Erinnerung herauszufinden. Schließlich beschloss sie, ihrem Mann zu vertrauen und gab die Ermittlungen auf.

Sie hatte also den ersten Beweis erbracht. Die Nummer, die Detektei und die E-Mail-Adresse existierten, und sie konnten mit den Ermittlungen fortfahren.

Sie verlangte nicht viel und musste nur nachweisen, dass Sandra Stein an dieser Adresse wohnte. Dann konnte sie ihre Erinnerungen weiter beweisen.

Sollte sich herausstellen, dass sie eine Affäre mit Charles hat, wäre dies der dritte Punkt, der bewiesen werden müsste.

Wenn diese Dinge bewiesen wären, könnte sie entweder die Erinnerungen aus der Zukunft haben oder in einem anderen Paralleluniversum leben.

Und schon war sie wieder bei ihren 22 Jahren angelangt.

Hannah fand langsam heraus, was los war: Sie war wieder in ihrem 22er gewesen und hatte alles neu gestartet.

Auf dem Bett liegend, sah Hannah ihre Eltern hereinkommen, und ihre Augen waren plötzlich rot vor Tränen. Sie hatte sie schon lange nicht mehr gesehen. Sie vermisste sie so sehr!

Ihre Mutter nahm sie liebevoll in den Arm und tröstete sie, weil sie dachte, dass ihre süße Tochter bei dem Unfall schwer verletzt worden sein musste, sonst hätte sie nicht so geweint.

Am Ende war Hannah erschöpft und weinte sich in den Schlaf.

Hannah aß mit ihren Eltern zu Abend und drängte sie dann, nach Hause zu gehen und sich auszuruhen. Auch ihre Busenfreundin Susan ging mit nach Hause. Sie sahen sie wohlbehalten und beschlossen, zurückzufahren und sich zu erholen. Sie alle waren in den letzten Tagen sehr erschöpft gewesen.

...

Hannah wurde mitten in der Nacht von einem Telefonanruf geweckt.

"Hallo, mein verehrter Kunde. Wir hatten einen Glückstag. Diese beiden Leute haben gestern Abend zufällig in der Wohnung übernachtet. Ich habe die Aufgabe in nur einem Tag erledigt. Ich habe noch viel Zeit. Möchten Sie, dass ich noch mehr Fotos mache? Ich habe Ihnen die benötigten Informationen per E-Mail geschickt. Bitte überweisen Sie den Restbetrag so schnell wie möglich, wenn Sie mit meinem Service zufrieden sind."

"Nun gut. Sie brauchen nicht mehr zu schießen. Ich werde die Restzahlung sofort überweisen. So viel zu unserer Zusammenarbeit. Behandeln Sie es vertraulich, sonst ruinieren Sie Ihr Vertrauen." drohte Hannah.

"Verstanden. Wir sind professionell und werden die Katze nicht aus dem Sack lassen. Danke für Ihr Vertrauen!"

Hannah sah Charles und Sandra, die sich auf dem Foto leidenschaftlich küssten. Charles kam ihr in diesem Moment so fremd vor.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits vollständig akzeptiert, was sie zuvor vermutet hatte. Außerdem dachte sie, dass sie für diese Erfahrung in ihrem Leben dankbar sein musste. In ihren Erinnerungen, genauer gesagt, in ihrem früheren Leben, muss es geschehen sein.

Es war also alles wahr. Er hatte sie von Anfang an betrogen, aber sie war so dumm gewesen, diesem Heuchler die ganze Zeit zu trauen.

Sie waren seit zehn Jahren verheiratet und hatten sich schon als Kinder geliebt.

Hannah war von klein auf klug. Sie heiratete Charles im Alter von 22 Jahren, dann verbarg sie ihren Ruhm und bemühte sich, ihm eine loyale und verantwortungsvolle Ehefrau zu sein. Sie hatte alles von sich selbst aufgegeben und alles getan, um ihm zu helfen, von einem reichen Geschäftsmann zu einem Adligen aufzusteigen.

Aber sie hätte sich nie vorstellen können, dass Charles sie eines Tages persönlich töten würde, und dass er ihre ganze Familie als Verlobungsgeschenk für diejenige, die er liebt, umbringen würde.

Sie hasste ihn.

Sie hasste ihn abgrundtief.

Glücklicherweise wurde sie von Gott gesegnet.

Der Autounfall hatte sie in ihr 22. Lebensjahr zurückversetzt, bevor sie Charles heiratete.

Sie schwor sich, ihre Zukunft zu ändern!

Am nächsten Tag starrte Hannah Oscar Wells an, den Mann, der vor ihr stand und mit ihrem Auto zusammengestoßen war. Er war der dritte Sohn der Familie Wells, geboren in der Familie, die an der Spitze der vier stärksten Mächte des Landes stand, Northfield.

Er hatte ein bezaubernd hübsches Gesicht. Er war über 1,80 m groß und seine Körperform war so perfekt wie bei einem Model. Auf jeden Fall war er der umwerfendste Mann in Kensbury.

Aber ein Mann, der so wohlhabend war wie er, entpuppte sich als der berüchtigtste verwöhnte Playboy in Kensbury. Die Zahl der Frauen, die er gevögelt hatte, war viel größer als die der Männer, die sie je getroffen hatte. Es war kaum vorstellbar, wie sehr er sich den Sinnesfreuden hingegeben hatte. Außerdem war er der einzige Mann, den Charles in ihrem bisherigen Leben nicht geschlagen hatte.

"Sind Sie in mich verliebt, Miss Cooper?" Oscar warf ihr leicht seine tiefen Augen zu, da sie ihn ohne mit der Wimper zu zucken anstarrte.

Seine Stimme hatte etwas Anziehendes und Besonderes, und selbst die Flirtsprüche klangen schön aus seinem Mund.

"Ja." Sie kam auf den Boden zurück und gab es zu.

Als ihre Busenfreundin Susan das hörte, schrie sie sie wütend an: "Hannah, hast du den Verstand verloren?"

Oscar sah ein wenig überrascht aus, schien sie aber zu belächeln.

"Hast du eine Ahnung, wer er ist? Weißt du, dass er ein Idiot ist?" Susan schrie Hannah an: "Er sieht gut aus und ist gut im Herumspielen. Außerdem ist er in nichts gut. Mein Gott! Du sagst, du hast dich in ihn verliebt? Was ist denn mit dir los? Bist du blind?"

Nun, sie hat zugegeben, dass sie blind war, weil sie sich in Charles verliebt hat, einen sehr gerissenen und intriganten Heuchler!

Sie gingen am frühen Morgen in eine Kirche, um zu beten, wurden aber auf dem Rückweg von einem roten Sportwagen erfasst. Glücklicherweise war der Fahrer des Sportwagens aufmerksam und schnell genug und wendete abrupt, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, aber sie krachten trotzdem ineinander.

Ihre Autos waren leicht beschädigt, aber niemand sonst im Auto war verletzt, außer dass sie ohnmächtig geworden war. Die Ärzte konnten keine körperlichen Wunden an ihr feststellen, so dass sie nur eine Gehirnerschütterung diagnostizieren konnten.

Überraschenderweise war sie bei dem Unfall zu ihren 22 Jahren zurückgekehrt.

Hannah ignorierte Susans Frage und drehte sich zu Oscar um und fragte: "Du hast den Mut, mich von meiner Hochzeit wegzuholen?"

"Hannah!!" Susan konnte es wieder nicht lassen. Oscar war zweifelsohne ein Traummann, aber wie konnte Hannah ihre Ehe für einen Playboy wie ihn aufgeben?

"Ich werde am 18. nächsten Monats heiraten. Traust du dich zu kommen?" Hannah sprach die Worte deutlich aus, eins nach dem anderen.

Oscar brauchte ein paar Sekunden, um Hannahs Worte zu verdauen.

"Miss Cooper, ich fürchte, Sie müssen ins Krankenhaus und sich einem Gehirn-CT unterziehen", sagte er leichthin.

Als er das sagte, zog er wahllos eine Bankkarte aus einer Tasche seiner schwarzen Anzughose, hielt sie mit seinen schlanken Fingern und reichte sie ihr arrogant: "Ich zahle."

Hannah warf einen Blick auf die schwarze Super-VIP-Karte. Jeder wusste, dass Master Oscar viel Geld ausgab, und alle Frauen, die sich mit ihm einließen, wurden großzügig bezahlt.

Hannah hat es übernommen.

Oscar schaute ein wenig überrascht drein.

Alle Einwohner von Kensbury wussten, dass Hannah sehr gebildet, sanft und elegant war und sich nie mit diesen reichen Playboys abgab. Sie hoffte nur, Charles zu heiraten und seine Frau zu werden.

"Ich nehme es als Verlobungsgeschenk", sagte Hannah.

Susan, die neben ihnen stand, war völlig schockiert.

Oscar schürzte sanft seine perfekten Lippen, setzte ein vielsagendes Lächeln auf und entschied sich, mit einem Pokerface zu schweigen. Sie hatte keine Ahnung, ob er es akzeptiert hatte oder nur abwarten wollte.

"Ich komme mit, solange du auf meiner Hochzeit auftauchst", sagte Hannah.

Tatsächlich beantwortete sie eine Frage, die er ihr zuvor gestellt hatte.

In ihrem früheren Leben war sie in der Nacht vor der Hochzeit zu aufgeregt, um einzuschlafen. Dann erhielt sie um vier Uhr morgens den Anruf eines Fremden.

"Wirst du mitkommen, wenn ich dich morgen auf der Hochzeit abhole?", fragte er unverblümt.

"Wer sind Sie?" Hannah runzelte die Stirn und fragte.

"Charles ist kein guter Mensch", sagte er.

"Wer zum Teufel sind Sie?"

"Ich bin auch kein guter Mensch."

Dann legte er einfach den Hörer auf.

Hannah hielt es für einen Scherz und der Mann klang betrunken, also nahm sie es sich nicht zu Herzen. Später erfuhr sie zufällig, dass es Oscars Telefonnummer war, aber auch das war ihr egal. Sie hatte die reichen Playboys schon immer verachtet. Außerdem hatte sie nie eine Beziehung zu Oscar gehabt.

Sie verstand nicht, was Oscar meinte, bis sie zu ihren 22 Jahren zurückkehrte.

Aber Oscar tauchte damals nicht auf ihrer Hochzeit auf, so dass sie sich nicht sicher war, ob er es ernst gemeint oder nur gesagt hatte.

Auf jeden Fall würde sie Charles in diesem Leben nicht mehr heiraten, egal ob Oscar kam oder nicht. Sie tat es nur, um sich noch brutaler zu rächen. Das war alles!

Dann drehte sie sich um und ging. Susan holte sie schnell ein und ging zurück zu ihrem Auto.

Oscar beobachtete das Auto, das an ihm vorbeifuhr, und dachte, dass Miss Cooper, die alle Männer von Kensbury heiraten wollten, sehr interessant war!

Im Auto konnte Susan nicht mehr anders: "Du hast einfach den Verstand verloren, als du einen Idioten wie Oscar gebeten hast, dich an deinem Hochzeitstag zu entführen, oder?"

"Nein. Ich wusste, was ich tat." Hannah saß am Steuer und sah sehr verschlossen und irgendwie kaltblütig aus.

Sie konnte nicht vergessen, dass sie kurz vor dem Autounfall noch immer von Charles grausam gequält wurde.

"Und was ist mit Charles? Ihr seid für alle im Land das perfekte Paar. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie eifersüchtig sie auf dich sind. Meine Güte! Wirst du ihn vor der Hochzeit betrügen? Wofür hältst du ihn?" Susan konnte es kaum glauben.

Was war so schlimm daran, vor der Ehe fremdzugehen? Hannah lächelte eiskalt. Sie hatte Charles beim Sex mit einer anderen Frau gesehen, die splitternackt auf dem Bett lag.

"Für mich ist Charles ein Tier!", knirschte sie.

Er hat es nicht verdient, ein Mann zu sein!