Bibliothek
Deutsch

Mein Ex-Mann will mich wieder haben

1.0M · Vollendet
Sophia
1288
Kapitel
256.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

Vor der Scheidung - Nach der Meinung von Julian war Sara eine bösartige Frau, die alles tun konnte, um ihre Ziele zu erreichen. Nach der Scheidung - Julian sagte ruhig: "Wenn du es bereust, kann ich erwägen, dir eine weitere Chance zu geben." Sara: "?" "Danke, nicht nötig."

One-Night-StandLiebe nach der EhebetrügenscheidenschwangerVersöhnungfremdgehenCEO/BossdominantErotikRomantikLiebe

Kapitel 1: Glückliche Scheidung

"Herzlichen Glückwunsch zum dritten Jahrestag, komm früher nach Hause, ich habe eine Überraschung für dich vorbereitet, sie wird dir gefallen." Nachdem sie diese Nachricht abgeschickt hatte, legte Sara Höger ihr Telefon weg und ging wieder in die Küche. Sie drehte die Flamme des Herdes herunter und schnitt das Gemüse. Sie genoss es, beschäftigt zu sein, als ob die Antwort auf die Nachricht, die sie nie erhalten würde, ihre Stimmung überhaupt nicht beeinflussen würde.

Das Hausmädchen unterbrach sie und sagte: "Lassen Sie mich Ihnen helfen, Frau Sara ".

"Schon gut, kümmere dich um dein eigenes Ding. Ich will heute Abend allein für ihn kochen." Das Hausmädchen schaute neidisch und sagte. "Du und Herr Kirsch liebt euch wirklich." Sara lächelte und antwortete nicht. Hatten sie und Julian Kirsch sich wirklich geliebt? Oder sollte sie sagen, sie taten nur so?

Julian kam um 19 Uhr nach Hause und das Hausmädchen war so vernünftig, zu gehen. Kaum hatte Sara die Bestecke zurechtgerückt, spürte sie den warmen Atem des Mannes von hinten. Ihr Kinn wurde umklammert und sie wurde gewaltsam auf die Lippen geküsst. Erschrocken stieß sie ihn weg.

Julian legte seine Hand um ihre Taille und drückte ihr Kinn. Er verengte seine dunklen Augen und sagte gleichgültig: "Hast du das nicht gewollt, indem du mich absichtlich gebeten hast, zurückzukommen?" Sara erklärte leise: "Nein. Heute ist unser dritter Hochzeitstag. Ich habe wirklich Geschenke für dich."

Julian ließ sie los, ordnete sein leicht zerknittertes Hemd und sagte freundlich: "Du brauchst mir nichts zu schenken. Deine Überraschung macht mir nie Freude, sondern schockiert mich." Saras Lippenwinkel zuckten. Sie erwiderte nichts, sondern drehte sich um und ging in die Küche. Der letzte Teller wurde kurz darauf auf den Tisch gestellt.

Sara setzte sich Julian gegenüber und goss Rotwein in sein Glas. Dann schenkte sie auch für sich selbst ein. Sie nahm das Glas und sagte: "Auf unseren dritten Hochzeitstag, Prost." Julians Gesichtszüge sahen im Licht fabelhaft und reif aus. Er hatte eine hypnotisierende Kieferpartie und eine gerade Nase. Seine leicht geschürzten, schmalen Lippen verrieten, dass er mit dem Abendessen zum Hochzeitstag, das nur zwischen ihnen stattfand, nicht zufrieden war.

Sara lächelte. Sie hatte nicht erwartet, dass er ihr antworten würde, und sie hob das Weinglas, um den Rotwein hinunterzuschlucken. Als sie fertig war, schenkte sie das zweite Glas ein, ein Glas nach dem anderen. Schließlich war sie leicht betrunken. Sie legte sich auf den Tisch und sah den Mann ihr gegenüber an, dessen Gesichtsausdruck sich die ganze Zeit über nicht verändert hatte. Sie murmelte: "Julian, kannst du mir nicht wenigstens für heute ein Lächeln schenken?"

"Was soll ich denn machen? Mich mit dir verrückt machen oder mit dir diesen verdammt langweiligen Jahrestag feiern?"

"Wie könnte es langweilig sein? Wie viele Jahrestage würdest du im Laufe deines Lebens haben? Nach diesem Jahrestag könnte es keinen mehr geben."

Als ob sie einen Witz erzählen würde, spottete Julian. "Würdest du es möglich machen?" Sara schüttelte den im Glas verbliebenen Wein, und in ihren Augen standen Tränen, nachdem sie von dem sanften Licht angestrahlt worden waren. "Vielleicht ... nicht." Julian hatte keine Lust mehr, Zeit mit ihr zu verschwenden. Er stand auf und ging die Treppe hinauf.

Verärgert zog er seine Krawatte und seinen Blazer aus. Als er sein Hemd aufknöpfen wollte, umfasste ein Paar weicher Hände von hinten seine Taille, und der Geruch von Alkohol durchströmte ihn. Sara sagte: "Entspann dich, ich habe dir mein Geschenk noch nicht gegeben..." Julian drehte sich um und steckte die Hände in die Taschen. Er sah sie an, ohne ein Wort zu sagen.

Sara wurde rot und starrte ihn mit klaren, unschuldigen Augen an. Es war schwer, seinen Blick von ihr abzuwenden. Julians Adamsapfel rollte. Obwohl er sich weigerte, es zuzugeben, war die Frau vor ihm tatsächlich hinreißend, und sie war in der Lage, das Herz eines Mannes zu bewegen. Wenn nicht, würde er sich gar nicht erst auf sie einlassen.

Er ließ seinen Blick nach unten schweifen, und da waren ihre vom Rotwein durchtränkten Lippen. Sie waren rot und verführerisch. Als sie ihre Hände in sein Hemd schob, hob er fast sofort ihr Kinn an und küsste ihre Lippen ohne zu zögern. Sara stöhnte wegen des Schmerzes auf.

Ihre Augen waren schon trübe geworden, als sie auf dem Bett lagen. Sie legte ihre Arme um seinen Hals. Julian legte seine Hände an ihre Seiten und hob eine Augenbraue, als ob er sie leise necken wollte. "Ich dachte, du willst es nicht?"

"Ich bin sicher, du weißt, wenn eine Frau nein sagt, bedeutet das ja.

Julian grinste. Er beugte sich noch einmal vor und küsste sie. Sara war heute Abend besonders enthusiastisch. Sie biss auf seine Lippen und der rostige Geruch des Blutes breitete sich zwischen ihren Mündern aus. Dieser Kuss schien ein Kampf zu sein. Der Gewinner würde die Macht haben, den anderen zu kontrollieren.

Als er seine Hand ausstrecken wollte, um etwas aus dem Nachttisch zu nehmen, sprach Sara plötzlich: "Julian, lass uns scheiden." Er, der über ihr schwebte, blieb stehen. "Was hast du gesagt?" Obwohl Sara wusste, dass er das deutlich gehört hatte, wiederholte sie dennoch deutlich: "Lass uns scheiden."

Julian verlor augenblicklich seine Aufregung. Er stand langsam auf und fragte kalt: "Wie viel Geld willst du diesmal?" Sie war schon immer so gewesen und hatte sich für das Geld sehr viel Mühe gegeben. Ihre Tricks hatten sich ständig weiterentwickelt. "Ich will keinen einzigen Pfennig." Sara holte eine Scheidungsvereinbarung unter dem Kopfkissen hervor und sagte. "Sieh sie dir an. Du kannst sie unterschreiben, wenn es kein Problem gibt."

Julian verzog das Gesicht und sagte: "Genug ist genug, ich habe keine Zeit, mit dir so ein lächerliches Spiel zu spielen."

"Habe ich nicht gesagt, dass ich dich heute Abend überraschen will? Ist das nicht die schönste Nachricht aller Zeiten?"

Julian sah sie mit ausdruckslosem Gesicht an. Er fand unerklärlicherweise, dass ihr Lächeln ein wenig unschön war. Sara lächelte und sagte: "Julian, alles Gute zur Scheidung." Julian schürzte die Lippen. Nach ein paar Sekunden sprach er: "Ist das dein Ernst?" Sara nickte. "Wie ist das, es gibt nur Freude, aber diesmal keinen Schock mehr."

"Gut. Dann, bereu es nicht." Mit diesen Worten verließ er sofort das Zimmer. Die Tür wurde zugeknallt. Sara senkte den Kopf und blickte auf die Scheidungsvereinbarung in ihren Händen, die Julian nie angeschaut hatte. Sie lächelte nur ausgiebig.

In dieser Nacht packte Sara alle ihre Sachen zusammen, und ihre Sachen waren so wenig, dass sie nur eine Reisetasche füllten. Schmuck, Taschen, Schuhe und Kleidung, die Julian gekauft hatte, nahm sie nicht mit. Schließlich hatte er sich damals geweigert, ihr diese Dinge zu kaufen. Diese luxuriösen Besitztümer waren nach ihrer Scheidung bedeutungslos geworden. Sie waren völlig nutzlos für sie.

Sara schaute sich die Scheidungsvereinbarung an, die auf dem kalten Teetisch lag, als sie ging, und sie nahm sie trotzdem in die Hand. Sie ging am Speisesaal vorbei und warf einen Blick auf den Esstisch. Die Bestecke vor Julian waren sauber und glänzend. Er benutzte sie immer noch nicht.

Die Feier zum Hochzeitstag war genauso wenig einladend, wie sie es sich vorgestellt hatte. Aber zum Glück überschnitt er sich mit dem Jahrestag ihrer Scheidung. Julian könnte nach langem Grübeln lächeln, wenn er in Zukunft daran denken würde. Das könnte das Befriedigendste sein, was sie mit ihm gemacht hatte, seit sie so lange verheiratet waren.

Im Taxi sitzend, betrachtete Sara das sich verändernde Bild draußen und spürte plötzlich, dass ihr eine Last vom Herzen fiel. Drei Jahre lang war sie die unechte Schwiegertochter einer wohlhabenden und angesehenen Familie gewesen. Es war Zeit für sie, in ihren Slum zurückzukehren.