Bibliothek
Deutsch

Jungfräulichkeit in zweiter Ehe

1.0M · Vollendet
Elin
1687
Kapitel
193.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

Anstelle ihrer Schwester heiratete sie einen mächtigen und dominanten Mann, der an Beinproblemen litt. Cristian Ferrari sagte: "Ich werde niemals wollen, dass eine Frau mit dem Kind eines anderen Mannes schwanger ist." Serena Gallo dachte, es sei eine Handelsehe, aber sie verlor ihr Herz, als sie sich in ihn verliebte, und ging schließlich traurig und enttäuscht. Jahre später schlug ihm der Junge genau wie er auf den Kopf: "Idiot Papa, mit wem meinst du den Sohn eines anderen Mannes?"

Vertragliche EheOne-Night-StandLiebe nach der EhebetrügenentführtscheidenwiedersehenschwangerVersöhnungJungfrauCEO/BossdominantBesitzergreifendEifersuchtRealitätErotikRomantikSpannungLiebeVerliebt

Kapitel 1: Jungfräulichkeit verloren

Die Nacht.

Starker Regen, Blitz und Donner.

Serena Gallo schleppte ihren Koffer und lief ziellos im Regen umher.

"Francis hat sich nicht von dir scheiden lassen, weil er fünf Millionen im Lotto gewonnen hat, sondern weil du deine Pflicht als Ehefrau nicht erfüllt hast."

"Mach dir nichts draus, die Scheidung lag schon lange in der Luft. Du willst mich nicht verlassen, weil du mein Vermögen aufteilen willst?"

Er konnte nicht unterscheiden, ob es Regen oder Tränen auf ihrem Gesicht waren. Die Sicht war verschwommen.

Auf der Straße raste ein grauer Bentley vorbei, aber Serena war so traurig, dass sie ihn nicht bemerkte. Bis sich das Auto so schnell näherte, dass sie es nicht bemerkte, war ihr Verstand schläfrig, und so stand sie da und sah zu, wie das Auto direkt auf sie zu fuhr.

Mit einem abrupten Bremsmanöver wich der graue Bentley aus und prallte trotz des offensichtlichen Geschicks des Fahrers aufgrund der hohen Geschwindigkeit versehentlich gegen die Leitplanke.

Serena wurde mit wild klopfendem Herzen aufgespießt zurückgelassen.

Der graue Bentley kam nach dem Aufprall auf der Leitplanke zum Stehen.

Nachts war diese Stelle einsam, und kein Auto fuhr dort vorbei.

Serena stand einige Sekunden lang regungslos da, bevor sie es merkte, hob plötzlich die Hand, um sich die Tränen wegzuwischen, ließ dann ihren Koffer los und rannte zum Auto.

Im Inneren des Wagens war es dunkel, sie näherte sich dem Fenster und sah vage die Gestalt eines Mannes, der sich über das Lenkrad beugte.

Sie klopfte kräftig gegen das Fenster. "Sir, Sir sind Sie in Ordnung?"

Immerhin war er in die Leitplanke gefahren, um ihr auszuweichen; wenn es ein Problem gab, musste sie die Verantwortung übernehmen!

Als sie ein Klicken hörte, öffnete Serena schnell die Tür, um seinen Oberkörper zu untersuchen: "Geht es Ihnen gut? Ah...." Ihre Stimme war immer noch von Tränen erfüllt.

Noch bevor sie zu Ende gesprochen hatte, packte der Mann, der sich über das Lenkrad beugte, plötzlich ihren Arm und zog sie hinein.

Die Tür schloss sich abrupt.

Serena fiel auf die Beine des Mannes, dessen kräftige, feurige Hand ihre Taille wie eine Kette umklammerte und sie an der Bewegung hinderte.

"Lass mich, lass mich los ..." Serena spürte die Gefahr und stammelte.

"Suchst du den Tod? "Der Mann drückte sie an sich und öffnete langsam den Mund, seine Stimme war tief und ehrlich, als wolle er einen süßen Schluck durch seine Kehle gleiten lassen. Sie war ein paar Sekunden lang verwirrt, dann begriff sie, dass er davon sprach, mitten auf der Straße zu stehen, und schüttelte schnell den Kopf: "Das habe ich nicht gemeint.

"Es spielt keine Rolle, ob du es so gemeint hast oder nicht, du bist zur Tür gekommen, ich habe dich nicht gezwungen...".

Der Mann bewegte sie, hob sie hoch und setzte sie auf seinen Schoß.

Als Serena die Kraft des Mannes spürte, lief ihr ein Schauer über den Rücken und sie stammelte: "Was wollen Sie tun?"

"Was denken Sie denn?"

Der Mann beugte sich hinunter, seine Lippen kalt und dünn, und küsste sie plötzlich.

Serena spürte, wie etwas in ihrem Kopf explodierte. Der Kuss des Mannes war äußerst aggressiv, obwohl er etwas Unschuldiges an sich hatte, aber er endete bald.

Ihr Kopf blieb eine ganze Weile leer, bis ein stechender Schmerz sie wieder zur Besinnung brachte und sie mit aller Kraft auf den Mann vor ihr einschlug.

Der Mann, der von ihr gekostet hatte, streckte seinen Sitz aus und brachte sie unter seine Kontrolle...

Der Regen fiel die ganze Nacht, als wolle er alle Sünden der Stadt wegwaschen.

Nach der Nacht des Wahnsinns....

Die Fingerspitzen zuckten, die scharfen, tiefliegenden Augen des Mannes öffneten sich plötzlich, es war noch mitten in der Nacht. Der süße Geruch der Frau lag noch in der Luft, aber jetzt war er allein im Auto.

Verschwunden?

Es war noch dunkel und seine Augen blinzelten, ein Blick fiel auf den Sitz, wo das Blut der Jungfräulichkeit geblieben war. Ein echtes Problem!

Mitten in der Nacht rief er seinen Assistenten Luca Russo an und befahl ihm kaltschnäuzig: "Finde sofort meine Position heraus und finde heraus, wer die Frau von letzter Nacht war".

Nachdem er das gesagt hatte, legte er auf, unabhängig davon, ob der Assistent es verstanden hatte oder nicht.

*

Serena flüchtete mitten in der Nacht und kehrte, den starken Regen ausnutzend, völlig verlegen zu ihrem Elternhaus zurück.

Nach so vielen Ehejahren hatte sie noch nie mit ihrem Mann geschlafen, aber jetzt mit einem Fremden, unglaublich.

Sobald sie aufwachte, beschloss sie instinktiv, wegzulaufen.

"Serena."

Ihre Mutter, Giulia Gallo, öffnete die Tür, trat ein und reichte ihr etwas Suppe.

"Danke, Mama."

"Ist es zwischen dir und Francesco endgültig aus?"

Als sie seinen Namen hörte, senkte Serena den Blick und nahm einen Schluck von ihrer Suppe.

"Mach dir keine Sorgen wegen der Scheidung, dein Vater hat bereits eine neue Ehe für dich arrangiert."

Bei diesen Worten bekam sie einen Stich im Herzen, und sie hob scharf den Kopf und fragte: "Mama?"

"Der Bräutigam hat Probleme mit den Beinen, aber du bist ja schon in deiner zweiten Ehe, also solltest du ihn nicht verachten."

Serena sagte: "Mama, wovon redest du?"

Giulia stand auf, sah sie wütend an und sagte: "Die Hochzeit ist in einem Monat, ob es dir gefällt oder nicht, du wirst heiraten."

"Ich habe mich erst gestern Abend von Francesco scheiden lassen, woher weißt du das schon?" Serena spürte nur, wie ihr Herz langsam erstarrte.

"Eigentlich war diese Hochzeit für deine Schwester gedacht, aber da du dich hast scheiden lassen, kannst du ihren Platz einnehmen."

Bei diesen Worten stieß Giulia einen tiefen Seufzer aus und blickte sie eindringlich an: "Er hat Probleme mit den Beinen, Serena, unsere Familie kann sich nicht zwei ruinierte Töchter leisten."

Serena spürte einen weiteren Stich in ihrem Herzen, ihre Hände, mit denen sie die Suppe hielt, und ihre Lippen begannen zu zittern, und sie sagte: "Mama, ich bin deine Tochter..."

"Aurora ist deine Schwester, würdest du sie gerne leiden sehen?"

"Und was ist dann mit mir?"

"Um es kurz zu machen, die Sache ist entschieden, in einem Monat wirst du Signor Cristian Ferrari heiraten! Sollten unsere beiden Töchter ruiniert sein, werden dein Vater und ich daran sterben."

Am Tag der Hochzeit ging Serenas Schwester Aurora zu ihr: "Es tut mir leid, das war nicht meine Absicht, aber Mama..."

Serena starrte sie an und sagte: "Es tut dir leid? Warum trägst du dann nicht das Kleid und heiratest?"

"Serena, ich..." Aurora ballte die Fäuste, biss die Zähne zusammen, ließ dann die Hände los und sagte verzweifelt: "Ich habe einen Freund, aber du bist schon geschieden..."

Serena zog ihren Blick zurück, senkte die Augen und sagte: "Ja, ich bin geschieden ... du kümmerst dich um unsere Eltern, denn sie haben ihr Bestes getan, um mich zu überzeugen, die Ehe einzugehen."

Jemanden mit Beinproblemen zu heiraten bedeutete, dass sie sich für den Rest seines Lebens um ihn kümmern musste, und wenn das ihr Schicksal war, konnte sie es genauso gut akzeptieren.

Aber es war klar, dass es Auroras Schicksal hätte sein sollen, und sie, Serena, war nach dem Verrat ihres Mannes in ihr Elternhaus zurückgekehrt, nur um etwas Trost zu finden.

Sie hätte nie gedacht, dass sie ihre Schwester ersetzen und Herrn Cristian heiraten müsste.

Da der Mann Probleme mit den Beinen hatte, wollten ihre Eltern nicht, dass Aurora ruiniert wurde. Und sie? Da sie geschieden war, würde sie so leiden müssen? Absurd! Aber es waren ihre Eltern, die sie auf die Welt gebracht hatten, und sie musste es akzeptieren.

Die Vorbereitungen der Familie des Bräutigams waren enorm, die Hochzeit pompös, und da Serena Aurora ersetzen sollte, war sie von der Familie zuerst einer Gehirnwäsche unterzogen worden.

Obwohl niemand sie kannte, hatte sie sich während der gesamten Zeremonie bedeckt gehalten, um keine Aufmerksamkeit zu erregen, da sie ihre Schwester ersetzen sollte.

Zum Glück gehörte dem Bräutigam die ganze Aufmerksamkeit, denn er saß mit kalter Miene im Rollstuhl und sorgte so für eine äußerst frostige Hochzeitsatmosphäre.

Obwohl es sich um eine pompöse Hochzeit handelte, war es doch recht ruhig, denn Herr Cristian hatte nicht angestoßen, und alle respektierten ihn und wagten nicht, ihn zu stören.

Nach der Hochzeit wurde Serena zu ihrem neuen Zuhause begleitet.

Ein alter Diener blieb vor ihr stehen und sagte: "Obwohl Herr Cristian Probleme mit den Beinen hat, ist er immer noch unser Herr Cristian. Jetzt, wo du verheiratet bist, musst du dich um ihn kümmern."

Nach dem Abend, an dem ihre Mutter ihr bei strömendem Regen gesagt hatte, sie solle Herrn Cristian anstelle ihrer Schwester heiraten, war Serena am nächsten Tag krank geworden, und es hatte mehrere Tage gedauert, bis sie das Haus verlassen konnte.

In der Folgezeit hatte sie mehrere Rückfälle erlitten, ohne sich jemals vollständig zu erholen, und bis zum Hochzeitstag selbst hatte sie Medikamente einnehmen müssen, bevor sie ihr Hochzeitskleid anziehen konnte.

In diesem Moment waren ihre Augenlider zu schwer, und nachdem sie die Worte des Dieners gehört hatte, konnte sie nur nicken und sagen: "Ich verstehe, können Sie mich ein wenig ausruhen lassen?".

Er konnte sich wirklich nicht mehr wehren.

Der Diener sah, wie sich sein Blick plötzlich mit Verachtung füllte, und er wandte sich murmelnd ab.

Sobald er gegangen war, schlief Serena, die noch ihr Hochzeitskleid trug, ein.

Sie hatte einen sehr seltsamen Traum, in dem ein durchdringender Blick auf ihrem Gesicht zu liegen schien.