Bibliothek
Deutsch

Ich bin reicher als mein milliardenschwerer Exmann

1.0M · Vollendet
Anna
974
Kapitel
229.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

Sie stammte aus einer wohlhabenden Familie, wurde aber von ihrem Mann als Werkzeug benutzt, um eine andere Frau zu retten. In ihrer Verzweiflung sprang sie in den schnell fließenden Fluss und schwor, lieber zu sterben, als die Frau zu retten, die er liebte. Jahre später kehrte sie als bekannteste Designerin zurück!

One-Night-StandVertragliche EheLiebe nach der EherächenVerratscheidenschwangerVersöhnungfremdgehenCEO/BossErbedominantBesitzergreifendEifersuchtRealitätFreundschaftBxGLiebe

Kapitel 1 Sag mir, wer sie ist

Es war Juli in Ingford, der Sommer war so schwül, dass man davon sehr genervt war. Alina Hughes saß vor dem Arbeitszimmer und spürte trotz der Hitze eine Kälte, die sich in ihrem Körper ausbreitete. Sie faltete ihre blassen Hände über ihrem leicht gewölbten Unterleib. Ihr Atem wurde schnell, sodass sie es kaum kontrollieren konnte.

Die Konversation im Arbeitszimmer zog sich weiter.

„Ich hätte nicht gedacht, dass ihre Krankheit ausgerechnet jetzt schlimmer wird!"

Der Mann nahm einen tiefen Zug von seiner Zigarette und fragte: „Wievielmal muss Blut noch abgenommen werden?“

„Etwa dreimal, aber Alinas Blut wird nicht mehr ausreichen. Wir brauchen dringend eine Knochenmarktransplantation!“, erklärte Nova Turner, der Arzt.

Es war schwer für ihn, Caleb Collins zu einer Entscheidung zu zwingen, aber es musste sein.

„Aber, wenn die Operation durchgeführt wird, wird das Kind nicht mehr am Leben sein“, sagte Caleb zögerlich.

„Auch Alina wird in Lebensgefahr schweben, aber wenn wir schnell handeln, können wir das Kind noch retten. Es wird wahrscheinlich behindert sein, aber es wird am Leben bleiben“, erklärte der Arzt.

Es wurde still im Zimmer, während Alina angespannt durch den Türspalt zu den beiden Männern schaute. Sie konnte sehen, wie Caleb die Zigarette im Aschenbecher ausdrückte. Seine Kälte machte ihr Angst. Er schwieg kurz, dann sagte er: „Erledige das Kind. Organisiere sofort die Operation.“

Als Alina das hörte, konnte sie nicht glauben, was sie hörte. Sie zitterte heftig und konnte nicht mehr hören, was im Zimmer besprochen wurde. Mit einem lauten Knall machte sie die Tür zu und rannte ins Badezimmer.

Dort zog sie sich ihren Schlafanzug aus und schaute in den Spiegel. Sie hatte einst einen glatten und hellen Rücken gehabt, aber jetzt waren sie voller Nadelstiche und blauer Flecken, die sich um die Stiche gebildet hatten. Die Schmerzen waren unerträglich.

Alina hielt sich vor Schreck eine Hand vor den Mund und weinte vor Angst. Seit sie schwanger war, hatte sie nicht mehr alleine geduscht und sich nicht um ihren Rücken gekümmert. Alles hatte ihr Mann für sie erledigt. Doch in letzter Zeit war er anders geworden. Seine Wärme und Sanftheit waren nur gespielt gewesen!

Kein Wunder, dass sie immer müde war und nachts so tief schlief. Er hatte ihr nachts Blut abgenommen, als sie schlief! Alina merkte, dass er sie nicht aus Liebe geheiratet hatte. Er hatte sie nur geheiratet, um ihr Blut zu erhalten.

Alina legte eine Hand auf ihren neun Monate alten Bauch. Ihr Kind würde bald geboren werden und sie konnte nicht zulassen, dass jemand ihr Kind verletzte!

Am Abend, beim Essen.

Ihr Mann sah ausdruckslos aus, aber er war nicht mehr so kalt wie zuvor. Er schöpfte ihr Suppe in eine Schüssel. „Du bist schwach, iss das“, sagte er befehlshaberisch.

Sie hatte Caleb schon so lange geheiratet, dass sie sich daran gewöhnt hatte. Aber diesmal hielt sie inne. Sie schaute ihn an und dachte an die vergangenen zwei Jahre. Seine Sanftheit war wie eine Droge für sie gewesen, aber jetzt wusste sie, dass er nach ihrem Leben trachtete. Er sagte, dass das Kind getötet werden sollte.

Alina stand plötzlich auf und schüttete die Suppe auf den Boden. Caleb wurde wütend, unterdrückte seine Wut jedoch wieder. Er legte eine Hand auf ihre Stirn und fragte, ob es ihr gut ging und ob er den Arzt rufen sollte.

„Soll er kommen, um mir Blut abzunehmen?“, fragte sie.

Es war still.

Alina biss sich auf die Lippen, sie hielt ihre Tränen zurück und starrte Caleb hart an.

Alina wartete auf eine Antwort. Caleb zog sie zu sich und hielt sie fest. Er war immer grob zu ihr gewesen. Die gespielte Sanftheit war nun verschwunden.

„Du weißt, worum es geht“, sagte er und legte eine Hand um ihren Hals.

Er sagte: „Da du schon über deine Situation weißt, solltest du kooperieren.“

Genau, vor ihm hatte sie immer gar keine Wahl!

Die Familie Collins war eine sehr gehobene Familie, sie hatten ein boomendes Geschäft, sie waren sehr reich!

Caleb war der Anführer der Familie.

Wenn er etwas wollte, konnte ihn niemand aufhalten. Alina konnte ihre Tränen nicht mehr zurückhalten und biss sich auf die Lippen.

Sie atmete flach, er hatte seine Hand um ihren Hals, der Schmerz ließ sie verblassen.

Caleb sah, wie ihr das Blut aus dem Gesicht wich, also ließ etwas lockerer und sagte: „Wenn du weißt, was los ist, solltest du darüber nachdenken, was du als Wiedergutmachung haben willst. Ich werde dir das ermöglichen.“

Er ging weg, ohne zurückzuschauen. Alina blieb zurück und fiel zu Boden.

Wiedergutmachung?

Alina machte die Augen zu und fragte sich, ob das alles nur ein Plan von ihm war?

Sie zitterte und sagte: „Sag mir, wer sie ist.“

Sie wollte wissen, wer diese Person war, die ihn dazu gebracht hatte, Frau und Kind aufzugeben. Mit ihren Worten stoppte seine Schritte, aber antwortete ihr nicht.

„Die Operation wird in drei Tagen durchgeführt, denke nach, was du haben willst.“

Caleb schaute sich nicht um und ging weg. Er würde ihr alles geben, was er konnte.

Sie brauchte sich keine Gedanken darüber zu machen, was er nicht konnte.

Nachdem die Tür geschlossen wurde, machte Alina die Augen auf, ihr Blick war hoffnungslos und kalt.

Was konnte er ihr geben? Sie hatte genug von seinem Geld und seinem Besitz.

Alina packte ihre wertvollen Gegenstände zusammen und machte sich bereit zu gehen. Bevor sie das Zimmer verließ, drehte sie sich noch einmal um und betrachtete das Zimmer, in dem sie zwei Jahre lang gelebt hatte. Es war ein sauberes, warmes Zimmer, das mit wertvollen Gegenständen dekoriert war, die er ihr gebracht hatte. Doch nun empfand sie Scham, wenn sie sie ansah.

Lois beobachtete, wie Alina dumm wirkte, als sie versuchte, ihren Koffer herunterzuziehen. Sie schien vollständig erschöpft zu sein und jeder um sie herum hatte Angst. „Fräulein Alina, es ist spät in der Nacht, was planst du zu tun? Lass mich dir helfen!", sagte Lois. „Du bist im 9. Monat schwanger, du solltest dich nicht zu viel bewegen. Herr Caleb sorgt sich sehr um dich und das Kind!"

Alina konnte nur spotten. Er wollte ihr Kind töten, war das etwa Sorgen? Sie unterdrückte ihre Tränen und sagte mit rauer Stimme: „Lois, bitte sag ihm das... Ich habe die Scheidung per E-Mail eingereicht und ich werde keine Operation machen.“ Alina ließ Lois keine Chance zu antworten, packte ihren Koffer und verließ den Raum.

Sie war eine schwangere Frau, die bald gebären würde. Jeder Schritt, den sie machte, bereitete den anderen Sorge. Plötzlich schlug das Wetter um, ein Sturm brach aus. Alina stand vor dem Herrenhaus und wurde nass. Es war so kalt, dass sie zitterte, aber sie ging entschlossen weiter in den Regen hinaus.

Plötzlich hörte sie das Bremsen eines Autos, das so abrupt stand, dass es das Wasser aufspritzte und sie noch nasser machte. Ein Mann stieg aus und kam auf sie zu. „Fräulein Alina“, sagte er. Es war Brandon Porter, der Assistent des Mannes.

Alina schien ihn nicht zu sehen und ging direkt an ihm vorbei. Brandon hielt sie fest: „Herr Collins hat mich beauftragt, dich ins Krankenhaus zu bringen.“ Dann schnappte sich Brandon den Koffer und öffnete die Tür zum Auto.

So viele Frauen wollten in Calebs Auto sitzen, aber im Moment fühlte sich Alina, als würde dieses Auto sie zu ihrer Beerdigung bringen. Sobald sie einstieg, würde sie in die Hölle gebracht werden. „Ich gehe nicht hin!“, sagte sie. „Es gab einen Notfall im Krankenhaus, die Operation muss vorgezogen werden. Herr Collins hat gesagt, ich muss dich mit allen Mitteln dorthin bringen. Fräulein Alina, bitte bring mich nicht in Schwierigkeiten“, sagte Brandon und hörte sich dabei sehr nett und gleichzeitig sehr gezwungen an.

Alina lächelte traurig. Es schien, als hätte sie keine Wahl. Sie war eine schwangere Frau im neunten Monat, wie konnte sie sich gegen einen so starken Mann?

Während sie auf dem Weg ins Krankenhaus war, stellte Alina in ruhigem Ton die Frage: „Wenn ich nicht gehe, wird die Frau sterben, oder?“

„Ja“, antwortete Caleb.

„Dann soll sie sterben“, erklärte sie bestimmt.

Es war offensichtlich, dass er eine andere Frau bevorzugte.

Doch Caleb wusste, dass Alina bereits im neunten Monat schwanger war! Das Baby in ihrem Bauch bewegte sich jeden Tag und würde bald auf die Welt kommen!

Aber niemand antwortete ihr.

Alina atmete tief ein und schaute aus dem Fenster auf die Hasnan-Brücke. Dann fragte sie: „Wer ist sie?“

„Emma Bell“, antwortete Caleb.

Alina war schockiert! Emma Bell?! Wie konnte es Emma sein? Wie ... wie konnte sie?

Sie griff nach dem Lenkrad. Brandon rief erschrocken: „Fräulein Alina, was machst du da, lass sofort los!“

Aber Alina hörte nichts mehr. Sie hatte schon alles verloren. Sie würde auf keinen Fall ihr Kind opfern, um Emmas Leben zu verlängern. Sie packte das Lenkrad und steuerte das Auto in Richtung Brückengeländer, sodass es in den Fluss stürzte.

Das eiskalte Wasser drang in ihre Lungen. Alina ließ los und erwartete ruhig, vom eisigen Flusswasser umhüllt, zu sterben.

Ihr Bauch schmerzte. Wusste ihr Baby auch, dass seine Mama es selbst aufgegeben hatte? Dass sie bald sterben würden?

Innerhalb weniger Minuten bildete sich ein Stau auf der Brücke. Die Polizei und das Auto der Familie Collins waren am Ende der Brücke und kamen nicht weiter.