Bibliothek
Deutsch

Gepaart Mit dem Alpha-König

103.0K · Vollendet
Daii MO
67
Kapitel
38.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

Nachdem Werwölfe die Welt erobert und ihre oberste Herrscherin geworden waren, wurden Menschenfrauen (im Alter zwischen 18 und 35 Jahren) in Kerkern eingesperrt und dann gezwungen, die Sexsklavinnen männlicher Werwölfe zu werden, die ihre Partner nicht gefunden hatten. Sobald du von einem Werwolf ausgewählt wurdest, wirst du für den Rest deines Lebens sein Besitz sein. Sarah Fibb ist eine Sexsklavin, die seit fünf Jahren in den Kerkern war. Nachdem sie so lange dort gewesen war, hatte sie die Hoffnung verloren, jemals von einem Werwolf ausgewählt zu werden. Aber eines Nachts passierte etwas Seltsames .... Sie wurde von Damon Kalesto beansprucht; Der Alpha-König. *** Damon Kalesto ist der rücksichtslose Alpha-König. Er regiert, indem er jedem um ihn herum Angst einflößt. Er glaubt weder an die Liebe noch an das Schicksal, also war er überzeugt, dass er der Partnerbindung nicht erliegen würde ... aber es brauchte nur einen Blick, um sich in Sarah Fibb zu verlieben.

WerwolfAlphaBesitzergreifendRomantikLiebe

Von ihm beansprucht

Sarah drehte und drehte sich auf dem kalten Betonboden und versuchte vergeblich, es sich bequem genug zu machen, um einzuschlafen. Sie lebte seit fünf Jahren in genau diesem Kerker und konnte sich dennoch nicht an den komischen Geruch und das beschissene Essen gewöhnen, und sie konnte es auch nicht ertragen, auf dem stacheligen Boden zu schlafen. Sie hatte überall Krämpfe und ihr Nacken fühlte sich an, als würde er von ihren Schultern fallen. Vielleicht war es keine gute Idee, zu versuchen, ihren Kopf mit dem kleinen, rostigen Teller, mit dem sie vor nicht allzu langer Zeit gefüttert worden war, hochzuheben.

Als Sarah versuchte, ihre ewige Folter zu ertragen, ertönte ein lautes Schlagen gegen Metall, dann sprach jemand laut, die Stimme gehörte niemand anderem als Mr. Knack; die Besitzerin der Human Trade-Filiale, in der sie derzeit wohnte. "Heute ist dein Glückstag, Schlampen. Der mächtige Damon Kalesto--" Er dehnte das Wort 'mächtig' mit dicker Bosheit aus, als seine schweren Schritte durch den dunklen Kerker hallten und alle, die ihn nähern hörten, mit Angst erfüllten. "... kommt, um sich einen weiteren Sexsklaven zu holen, damit jeder für ein paar Minuten das Tageslicht sehen kann. Halten Sie sich besser in Schach, denn jeder, der sich austobt, wird mit meinem Schwanz im Hals essen und schlafen.. .Habe es?"

Eine Reihe von unterwürfigen Ja-Sirs von den anderen Frauen folgte seiner Warnung, aber was Sarah betrifft, begann ihre Neugier gerade erst aufzutauchen.

"W-Wer ist dieser Damon Kalesto?" Sie wagte es zu fragen und setzte sich trotz der Rückenschmerzen, die sie plagten, langsam auf. Vom ersten Tag an durften sie ihre Zellen nie verlassen, es sei denn, sie wurden ausgewählt, badeten oder waren tot. Die Werwölfe waren diejenigen, die den Kerker betraten und auswählten, wer ihrem Geschmack entsprach. Jetzt, wo diese bestimmte Person eine Sonderbehandlung erhielt, war sie einfach neugierig auf seine Identität und seinen Einfluss.

Aber Mr. Knack dachte es anders. Seine Augen verengten sich und er knackte mit dem Hals in Vorbereitung auf das, was kommen würde. Er warf sich die Lederpeitsche über die Schulter und ging dann näher an ihre Zelle heran, bis Sarah ihn vage durch die rostigen Silberstäbe sehen konnte. "Du wagst es, etwas zu sagen, obwohl ich dich nicht darum gebeten habe?" Sagte er und grinste boshaft, als er den Schlüssel aus seiner Brusttasche fischte und ihn in das Schlüsselloch schob.

Sarah rollte sich sofort zu einer Kugel zusammen. Sie wusste genau, was passieren würde, nachdem Herr Knack so grinsen würde … und es war sicherlich keine gute Erfahrung. "Es tut uns leid." murmelte sie und bedeckte ihren Mund, als sie ihren Fehler erkannte. Sie hätte nichts sagen sollen. Sie hätte einfach den Mund halten sollen.

Aber wenn sie es jetzt bereuen würde, hatte es keinen Sinn. Er zeigte absolut keine Gnade, wenn jemand seine Regeln missachtete, und wenn er erst einmal darauf aus war, sie bestrafen zu lassen, würde er es definitiv durchziehen. „Ich schätze, du hast deine Lektion gestern nicht gelernt, also werde ich dafür sorgen, dass du dieses Mal weißt, dass du den Mund halten sollst … Klamotten aus!“ Er grinste, während er seinen Gürtel löste, als er langsam mit den Augen eines Raubtiers und dem Ausdruck eines kompletten Verrückten auf sie zuging.

Sarah wollte es nicht tun, ihr Geist und ihr Körper waren absolut gegen eine so widerliche Idee, aber nach so vielen Erfahrungen wusste sie, dass Widerstand sie nicht weiterbringen würde ... es würde alles nur noch schlimmer machen. Mit blassem Gesicht und zögerlichen Bewegungen griff sie nach den Trägern ihres Kleides und fing an, es von ihren Schultern zu schieben, aber gerade als ihre Brüste unter ihrer Kleidung hervorkamen, kam einer von Mr. Knacks Untergebenen hereingerannt auf seinem Gesicht. „Sir, der Alpha-König wird voraussichtlich innerhalb einer Stunde eintreffen! Er möchte nur aus Menschen wählen, die blaue Augen und schwarze Haare haben!“

Der räuberische Blick verschwand aus seinen Augen und Mr. Knack schlurfte schnell hin und her, um seine Hose zu reparieren, seine Schlüssel klimperten in seinen Händen. „Worauf wartest du dann? Beeil dich und finde alle Frauen, die er will!

Sarahs Augen wirbelten vor Verwirrung und ihre Finger wurden steif um ihre Riemen. Sie wusste nicht, wozu der plötzliche Ansturm diente, aber sie seufzte so oder so erleichtert. Sie war dankbar für was auch immer diese Störung war, denn sonst wäre sie komplett erledigt gewesen.

***

***

***

Innerhalb weniger Minuten wurden alle Menschenfrauen mit blauen Augen und schwarzen Haaren auf ein großes Podium gesetzt und der für ihre Klientin bestimmte Stuhl wurde vor ihnen zurückgelassen. Anfangs waren sie gut in fünf horizontale Zehnergruppen organisiert, aber diese Anordnung war bald schon lange vergessen und jetzt waren die Mädchen aneinander gedrängt, einige flüsterten miteinander, während andere schweigend dastanden und auf einen weiteren Befehl warteten. Sarah war eine der Stillen, die ganz hinten zusammengepfercht waren. Nachdem all die Jahre vergangen waren, hatte Herr Knack bereits die Möglichkeit verworfen, dass sie jemals ausgewählt wurde, also stellte er sicher, dass sie ganz hinten platziert wurde. Es machte ihr nichts aus, weil sie auch dasselbe dachte, aber sie hatte ein Problem damit, wie erstickend der Ort war.

Es war das erste Mal seit Jahren, dass sie außerhalb der Kerker war, aber sie konnte es nicht einmal in vollen Zügen genießen. Alles, was sie jetzt tun wollte, war, zurück in die Kerker zu gehen. Je länger sie blieb, desto verschwommener wurden ihre Augen und desto gallertartiger fühlten sich ihre Füße an. Schuld an diesem Unglück waren ihre blauen Augen und ihr schwarzes Haar.

Ein paar Minuten vergingen, bevor Mr. Knack verkündete, dass der Alpha-König eingetroffen sei und nun seine Anweisungen äußerte, aber Sarah war die Einzige, die ihm kaum Beachtung schenkte.

Sie blinzelte schnell in dem Versuch, die Verschwommenheit in ihren Augen loszuwerden, und hielt sich an der Schulter einer Frau fest, als sie sich bemühte, ihren Körper aufrecht zu halten. Sie biss sich auf die Lippe, wandte ihre Augen von ihren Füßen ab und reckte ihren Hals, um den grausamen Werwolf zu sehen, der sie so lange stehen ließ, dass sie kaum noch atmen konnte.

Mit einem einzigen Schlag entdeckten ihre Augen einen Mann, der vor dem Podium saß und alle Frauen vor ihm kalt anstarrte. Wenn er der Damon Kalesto war, von dem Mr. Knack sprach, dann war sie sich nicht sicher, ob er gekommen war, um einen Sexsklaven zu finden, oder ob er gekommen war, um sie alle zu töten ... denn der Ausdruck auf seinem Gesicht war definitiv ein tödlicher.

Aber obwohl er selbst aus der Ferne so gefährlich wirkte, konnte Sarah nicht anders, als ihn zu bewundern. Er trug einen makellosen blauen Anzug mit weißem Unterhemd und blauer Krawatte. Sein schwarzes Haar war hinten schön gestylt und gab einen guten Blick auf seine perfekten haselnussbraunen Augen, vollen Lippen und scharfen Kinnlinien frei. Alles an ihm war spektakulär, aber wenn es um seine Augen ging, schien alles andere wie ein Schatten von hinten. Schönheit wie diese hatte ihre Augen noch nie zuvor geschmückt ... nicht soweit sie sich erinnerte. Alles, was sie seit fünf Jahren am Stück gesehen hatte, waren Mr. Knack und seine Lakaien … Um es ganz klar zu sagen, sie waren kein schöner Anblick.

Abgesehen von seinem Aussehen gab es noch etwas, das sie zu ihm zog, etwas, das sich irgendwie wie eine magnetische Anziehungskraft anfühlte. Sobald sie ihn ansah, konnte sie ihre Augen nicht von ihm abwenden. War es die gefährliche Stimmung, die er ausstrahlte? Die Dominanz, die seine Augen verlangten? Oder fühlte sie sich einfach zu ihm hingezogen wie eine Frau zu einem Mann?

Sie konnte nicht sagen, welcher, aber sie war sich sicher, dass dieser Mann sich sehr von den anderen unterschied.

Zum ersten Mal in ihrem Leben fühlte sich Sarah ein wenig unsicher, als seine Augen über all die Frauen wanderten und auf ihr landeten. Ihr Bauch machte sofort ein paar Drehungen. Dieses Gefühl war neu für sie und sie hatte keine Ahnung, was es bedeutete, aber der Typ schien genau zu wissen, was los war, denn eine Sekunde nachdem er sie angeschaut hatte, quollen seine Augen aus ihren Höhlen und er flog sofort aus seinen Sitz.

Sarah versteifte sich, eine Röte auf ihren Wangen. Sie wollte wirklich weiter in sein Gesicht starren, während sie seine verführerischen Züge betrachtete, aber ein plötzlicher Schwindel ließ alles um sie herum verschwimmen. Als sie von ihrem starrenden Streichholz eingeholt wurde, bemerkte sie nicht, dass sie die ganze Zeit ununterbrochen geschwitzt hatte und jetzt sogar ihre Haare, die vom Wind geblasen werden sollten, jetzt steif auf ihrer Haut waren. Es dauerte nicht lange, bis ihre Beine nachgaben und sie wie ein Sack Kartoffeln zu Boden fiel, während ihre schweren Augenlider herabhingen, um ihre blauen Augen zu verhüllen.

Panik überkam die Frauen um sie herum, aber bevor irgendjemand sie auch nur richtig ansehen konnte, schob sich eine Gestalt mit goldenen Augen schnell durch die Menge und warme Hände nahmen sie in ihre bequeme Umarmung und entzündeten ein Kribbeln auf ihrer Haut.

Unter den Mädchen brach Geflüster aus, aber Sarah konnte kaum etwas hören ... das einzige Wort, das sie verstehen konnte, waren die Worte der Person, die sie hielt ...

„Mein Kumpel. Meiner!“ Die heisere Stimme donnerte, kurz bevor sie völlig ohnmächtig wurde.