Bibliothek
Deutsch

Du wirst meine Frau sein

117.0K · Vollendet
Alice K
94
Kapitel
21.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

Mein Leben ist zu einer Reihe von unüberwindbaren Hindernissen geworden. Mein Mann griff immer öfter zur Flasche, hatte endlose Schulden, eine mit einer Hypothek belastete Wohnung und keine Perspektive. Es schien, als könne es nicht schlimmer kommen. Doch eines Tages öffnete sich vor mir die Tür eines Luxus-SUV. Und von diesem Tag an änderte sich alles... - Ich nehme Ihre Frau mit", warf er ein dickes Bündel Geldscheine auf den Tisch. - Ich werde morgen die Scheidungspapiere schicken. Der Ehemann presste grimmig die Lippen aufeinander. Er sah mich unter seinen schweren Augenlidern an und dann wieder zu Jacob: - "Wer sind Sie eigentlich? - Das wollen Sie nicht wissen", sagte er abweisend. - Ich wiederhole: Ihre Frau wird mit mir gehen.

MillionärdominantBesitzergreifendDominante FrauErotikLiebeRomantik

Kapitel 1

- Steigen Sie ins Auto.

Mir war nicht sofort klar, dass der Befehl an mich gerichtet war.

Erst als der Mann die Tür des schwarzen Geländewagens öffnete und in meine Richtung fuhr, wurde mir klar, dass niemand sonst in der Nähe war.

Ich wollte vorbeigehen, aber er packte mich buchstäblich am Ellbogen.

- Haben Sie nicht gehört, was ich gesagt habe? - Er grinste bedrohlich.

Seine dunklen Augen funkelten unfreundlich. Ein Hauch von Ärger vermischte sich mit Irritation.

- Ich steige nicht in dein Auto", versuchte ich mich zu befreien.

Er warf mir einen abschätzigen Blick zu und schob mich in Richtung der offenen Tür. Im letzten Moment schaffte ich es, mich umzudrehen, fuhr rückwärts und stieß mit dem Rücken gegen das Auto.

Meine Kehle war eng vor Angst. Ich sah mich panisch auf der Straße um. Ich sah zwei Frauen in der Ferne.

- Hilfe...", rief ich und verstummte dann.

Der Mann drückte den Stoff meiner Jacke zusammen und zerrte an mir. Er sah mir ins Gesicht, seine Oberlippe zitterte, und in der nächsten Sekunde war ich auf dem Rücksitz zusammengesackt.

- Bitte", flehte ich. Ich kroch zur gegenüberliegenden Tür und riss an ihr, um mich zu befreien. - Ich habe... ich habe einen Ehemann", schluchzte sie. - Lass los... Wenn ich nicht rechtzeitig zurück bin...

- Halt die Klappe!" Er schaute mich im Rückspiegel an, als er sich hinter das Steuer setzte. - Ich lasse dich nur gehen, wenn ich es will.

Der Geländewagen quietschte mit den Reifen auf dem nassen Asphalt und raste davon.

- Was wollen Sie von mir? - Meine Stimme zitterte.

- Ich hatte einen zu lausigen Tag", ein weiterer Blick in den Rückspiegel. Eine kurze, die nichts Gutes verhieß.

Sein Telefon klingelte, aber er nahm nicht ab. Er beendete den Anruf und warf das Smartphone in das Handschuhfach. Ich fuhr mit der Zunge über meine ausgetrockneten Lippen.

- Wenn du einen schlechten Tag hattest, ist das kaum meine Schuld.

- Keine Widerrede", sagte er und bog ohne zu bremsen in eine Seitenstraße ein. So dunkel wie seine Augen waren. - Ich mag dich.

- Wie meinen Sie das? - Ein Schauer lief mir über den Rücken.

Ich konnte meine eigene Stimme kaum hören. Verzweifelt riss ich wieder am Knopf, und wieder...

- Ich habe nicht...

Der Punkt war klar. Und was er von mir wollte, auch.

- Haben wir eine Abmachung oder was? - kam das Auto zum Stehen. - Sie sehen aus, als könnten Sie das Geld gut gebrauchen.

- Ich bin keine Hure!", rief ich verzweifelt. - Lassen Sie mich los!

- Wir können die Sache also nicht gütlich regeln? - legte seine breiten Handflächen auf das Lenkrad. Er nahm eine Metallflasche von einem Sitz in der Nähe und warf sie nach einem Schluck zurück. Er strich sich die Lippen glatt. - Wie Sie wünschen.

- Hast du... Hast du nicht genug von den anderen?

Er trat hinaus und öffnete die Tür auf meiner Seite. Ich duckte mich auf die andere Seite und merkte zu spät, dass ich meine Chance verpasst hatte. Ich hätte ihn wegstoßen, versuchen sollen, an ihm vorbeizuschlüpfen, in die Gasse rennen sollen. Versuchen Sie es wenigstens... Ich sah auf und wusste, dass es keinen Sinn hatte. Groß und drahtig, würde er mich in Sekundenschnelle einholen.

- Nicht wenig", sagte er, setzte sich neben mich und schlug den SUV zu. - Aber du bist diejenige, die ich heute Nacht ficken will", er kippte meine Handtasche auf den Boden und wiederholte, blinzelnd wie ein gefährliches Biest, "Du.

Er packte mich und zog mich zu sich heran. Ich drückte meine Hand in den Ledersitz, schüttelte den Kopf und versuchte, mich zu befreien. Ich konnte nichts tun! Er war stärker. Sein Atem verbrannte meine Wange, der Geruch von Leder und teurem Männerparfüm drang in meine Lungen.

- Warum brichst du zusammen?! - Er knurrte und drückte meine beiden Handgelenke zusammen.

Tränen kullerten über meine Wangen, meine Finger zitterten, mein Herz raste.

- Was? Ich gebe dir Geld, damit du dir normale Kleidung kaufen kannst", drückte er mein Kinn. Seine Wut wurde noch stärker. - Schluss damit! - wischte er mir angewidert die Tränen von der Wange und begann, mir die Jacke auszuziehen.

- Ich will nicht", krächzte ich und verdrehte mir die Handgelenke. - Lasst mich los!

Er hat mich zu Boden geworfen. Er war auf mir drauf. Er zog meine Bluse hoch und berührte meinen nackten Bauch.

Da ich ihn nicht ansehen wollte, wandte ich mich ab, aber er wurde immer höher und höher. Er spreizte meine Beine mit seinem Knie und drückte nach unten, so dass ich die Härte seines Unterleibs spürte. Das machte mir noch mehr Angst. So sehr, dass aus den Tränen ein dumpfes, erbärmliches Schluchzen wurde.

- Lass mich los", knirschte er mit zusammengebissenen Zähnen. - Ich... ich werde niemandem etwas sagen.

- Das ist mir egal", schob er die Körbchen seines dehnbaren BHs hin und her und runzelte die Brust. - Scheiße...", knirschte er mit den Zähnen und drückte sich durch meine Kleidung in mich hinein.

Er beugte sich hinunter und leckte mir den Hals, am Kragen meines Pullovers. Mein Schlüsselbein hinunter und hinauf, entlang der Ader, die vor Angst pochte. Ich hielt mir die Augen zu und hörte auf zu atmen. Gott, bitte. Oh, Gott...

- Nein! - Ich stieß ihn, so fest ich konnte.

Ich knurrte und verrenkte mich. Die Tür... Wenn ich nur an sie herankäme.

- Nein? - Plötzlich packte er mich an den Haaren und riss an mir, wobei er mir wütend ins Gesicht starrte. Das Telefon, das im Handschuhfach lag, klingelte, aber ich hörte es erst jetzt. - Keine Motte wie du hat je Nein zu mir gesagt. Niemand wagt es, Nein zu mir zu sagen", murmelte die Stimme.

Er musterte mein Gesicht, und ich konnte nur noch keuchen.

- Also... also werde ich die erste Motte sein", sagte ich unter Tränen. - Derjenige, der Nein gesagt hat.

Er drückte mein Haar noch fester zusammen. Er legte seine Hand auf meinen Oberschenkel und kletterte unter meinen Rock.

Ich versuchte, meine Beine zu bewegen - vergeblich.

Als er den Rand meines Höschens erreichte, riss er die dünne Kapron mit einer Bewegung auf. Mein Kinn bebte, und ich starrte in seine Augen, in denen ich nichts sah als die beängstigende Dunkelheit und die Bestätigung, dass es für ihn nichts gab.

Der Kapron knackte wieder, warme Finger fuhren über meine Haut. Wieder über seinen Bauch und auf seine Brust. Über die Brustwarze. Langsam strich er über meine Lippen und ließ plötzlich los.

- Kaufen Sie sich ein paar Unterhosen", flog mir ein großer Zettel in den Schoß. Ohne aufzusehen, hob er meine Tasche auf. Er öffnete die Tür hinter mir und warf sie direkt in die Dunkelheit.

- Raus hier", sagte er leise. Aber seine Stimme ließ mich erschaudern - sie war so bedrohlich. - Verschwinden Sie von hier. Ich könnte meine Meinung ändern.

Ich habe es nicht geglaubt. Das habe ich nicht.

- Raus! - bellte er.

Ich konnte mich nicht erinnern, wie ich nach draußen gekommen war. Ich rannte in die Freiheit und wäre dabei fast in den Dreck gefallen. Etwas schlug mir in den Rücken, eine Tür knallte zu. Das Quietschen der Bremsen. Als ich mich umdrehte, sah ich einen schwarzen Geländewagen, der mit Lichthupe rückwärts fuhr.

Der kalte Wind brannte auf meinem Gesicht, meinen Schultern. Meine Jacke... Meine Jacke lag noch auf dem Sitz.

Ich schlang meine Arme um mich und sah zu, wie die Scheinwerfer verschwanden. Ich hockte mich hin. Meine Beine knickten ein, die Tränen wurden zu Schluchzern.

Das Telefon... es klingelte bereits bei mir.

- Ja", schluchzte ich.

- Wo zum Teufel waren Sie? - Wo zum Teufel bist du gewesen, Mira?!

- Ich werde bald da sein... Ich musste...

- Es ist mir scheißegal, was du tun musstest. Ich möchte, dass du in zehn Minuten zu Hause bist. Und besorgen Sie etwas zu essen. Es ist nichts im Kühlschrank.

- Stas...

- Wenn du in zehn Minuten nicht zu Hause bist, bist du selbst schuld", unterbrach mich mein Mann und beendete das Gespräch, indem er seine Worte mit ein paar unflätigen Ausdrücken verstärkte.