Bibliothek
Deutsch

Der zurückgewiesene Phönix

99.0K · Vollendet
Senora-Gold
65
Kapitel
24.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

„Ich Alpha Ryker Dante vom Crescent Moon Park weist dich als meine Gefährtin zurück und Luna von meinem Park. Du darfst mir hiermit dein Gesicht nicht noch einmal zeigen, außer du willst es rot!“ Diese wütenden und irreführenden Worte zerreißen Melanie. Es war ihr Gefährte, der sie auf den ersten Blick zurückgewiesen hatte. Sie wurde immer zurückgewiesen und befleckt, aber diese letzte Zurückweisung versetzte ihrem erschütterten, verlorenen Herzen einen schmerzhaften und beängstigenden Zug. Sie lächelte die Tränen weg und drehte sich um. Wenn es das ist, was er wollte, dann gut! Sie war damit einverstanden. Sie sah ihren Vater seitwärts an, der ihm einen unergründlichen Blick zuwarf. Er sah wütend und lodernd aus. "Vater... " murmelte sie und sein Gesicht wurde rot vor Wut, als der Gast ihn schockiert und ungläubig ansah. Mit dem Drang in ihren Augen zu wissen, ob er wirklich die schwache und hässliche Wölfin gezeugt hat. Nein! Sogar ein bloßer Mensch ist mächtiger als sie. Jeder, der Melanie kannte, wusste, dass sie keinen Wolf hatte. Sie blickte zu ihrem einzigen Bruder. Der Ausdruck auf seinem Gesicht war genauso wie bei den anderen. Er hat sie niedergeschlagen. Und ihren Stiefschwestern ist das völlig egal. "Okay. Ich verstehe.... Niemand will mich... Niemand will mich sehen... Es ist okay, ich werde gehen. Du wirst mich nie wieder sehen!  Zumindest das hässliche Ich!" Fuhr sie ihn an. Trocknete ihre Tränen und drehte sich um. Geräusche auf den rauen, harten Sandalen waren zu hören, als sie in der Kälte die Achseln zuckte. Das Leben war wirklich grausam für sie.

rächenPrinzessinWerwolfBesitzergreifendRomantik

01 ihre Alpträume

Kapitel eins.

Untertitel: IHR ALBTRAUM

Melanie war wieder dabei.

Sie war noch mitten in einer leeren Wüste.

Es war trocken und trug einen verbannten Humor mit sich herum.

Sie hatte Angst bis an die Zähne.

Es war kalt und eiskalt.

Sie hatte nur eine Kapuze an und ein Paar zerrissene schmutzige Sandalen.

Es war eine harte Sache, ihm zu begegnen.

Die Brise peitschte an ihren Ohren und machte wütende Geräusche.

Sie schauderte und biss sich auf die Lippen.

Es war, als würde sie jemand sehen.

"Wer ist da? "

Sie fragte.

Ihre Stimme hallte in der Dunkelheit wider, während sie auf dem Weg noch mehr Stimmen erzeugte.

"bitte tu mir nichts... ich will nur durch..."

Sie hat hinzugefügt.

Plötzlich gab es Wetterumschwünge. Es wurde zu luftig, dass ihr Haar in vier verschiedene Richtungen herumflog.

Ihre Tücher kämpften darum, ihren Körper zu umarmen, als er weiterflog.

Eine riesige und dunkle Gestalt erschien vor ihr.

Es war so groß, dass sie fast ohnmächtig wurde.

Das Tier war riesig und sah aus, als hätte es Flügel.

Sie wimmerte und bewegte sich rückwärts.

Mit jedem Schritt, den sie macht, folgt ihr das Biest.

Und als das Biest sprach, hatte es die ungewöhnlichste Stimme aller Zeiten.

Es war so süß wie ein Flötenbrot und so melodiös wie das Wiegenlied ihrer Mutter.

Überrascht riss sie die Augen auf.

„Hmmmm. Wie lange hättest du gebraucht, um mich zu finden?“

fragte das Biest.

Sie zuckte zusammen.

"Bitte friss mich nicht ... Ich werde hier nur vorbeigehen und nicht wiederkommen ... "

Sie murmelte immer noch zurück.

„Wohin gehen? Ich habe neunzehn Jahre darauf gewartet, dass du zu mir kommst, und jetzt willst du passieren? Wie überflüssig!“

Das Biest war wütend, wie es sich in seiner weiblichen Stimme widerspiegelt.

Aurora konnte erkennen, dass das Biest weiblich war, weil es so süß sprach, aber seine dunkle Gestalt verrät seine süße Stimme.

Sie konnte immer noch nicht genau sagen, was es war.

"Wer... Wer bist du... Bitte iss mich nicht."

fügte Aurora hinzu, als sie über einen Stein stolperte und in den Sand fiel.

Sie kroch zurück.

„Ich werde dich nicht essen. Ich bin der legendäre Feuerphönix und die Königin der Phönixwüsten.

Es ist dreißig Jahre her, dass ich hierher zurückgewichen bin, nachdem ich meinen Feuervogel verloren hatte.

Ich bin zu alt und habe noch ein bisschen mehr Tage zu leben.

Du bist mein nächster Angehöriger und auch der Letzte. Du musst von mir übernehmen, bevor ich sterbe! "

Das Biest schnappte und Melanie fiel vor Verwirrung fast in Ohnmacht.

„Nein, bitte, ich weiß nicht, wovon Sie reden, bitte.

ISS mich nicht.

ich kenne dich nicht.. "

Sie war bis auf die Knochen hartgelötet.

Das Biest war verärgert.

"den Mund halten! "

Das Biest schnappte und Melanie schrie auf und fiel zu Boden.

„Ich bin deine Königin und du hast nicht das Recht, mir etwas entgegenzusetzen. Du bist nur eine Phönixprinzessin. Du musst tun, was ich sage!“

Das Biest schnappte erneut und Melanie schloss die Augen.

Es sieht so aus, als würde sie der Bestie nicht entkommen können.

"Wenn du wirklich willst, dass ich dir glaube, dann solltest du mir zeigen, wie du aussiehst."

Sie sammelte etwas Caurage und sprach.

"rechts. "

Das Tier antwortete und ein plötzliches rotes Feuer hüllte es ein und ließ die wilde Wüste wieder windig werden.

Melanie bedeckte ihre Augen, da sie das Biest nicht ansehen konnte.

Es war zu hell.

"sehen! "

Das Biest befahl.

Sie drehte sich zu der Bestie um und dann.....

Hoppla!

Melanie wurde ein Eimer mit kaltem Wasser direkt ins Gesicht geschüttet, als sie zuckte und aus ihrem beängstigenden Schlummer aufwachte.

Sie war dem Wasser einigermaßen dankbar, dass es sie aufgeweckt hatte, oder sie könnte im Traum ohnmächtig werden.

„Was zum Teufel ist los mit dir, dummes Mädchen. Verschwinde aus diesem verrotteten Bett und mach meine Klamotten für die Zeremonie fertig.

Wie kannst du so lange schlafen, als wäre es dein Haus! "

Die wütende Stimme von Quinn.

Ihre Halbschwester verweilte hart in ihren Ohren, nachdem das Wasser, das auf sie geworfen wurde, ihr Gesicht traf.

"Ich komme.. "

murmelte sie, als sie gegen die Tränen ankämpfte, die sich in ihren Augen sammelten.

Sie war ihnen wirklich eine Sklavin, nicht wahr?

"Nun, du bist besser, sonst bekommst du es von mir."

Quinn grinste höhnisch und ging weg, nachdem er den Eimer direkt auf Melanies Schoß gekippt hatte.

Sobald Quinn gegangen war, fasste Melanie sich in die Hand und brach in Tränen aus.

Sie würde im Haus ihres eigenen Vaters immer wie eine Sklavin behandelt werden.

Schlechte Nachrichten!

*

*

*

Melanie seufzte, als sie ihre Mutter mit einem weiteren Löffel Gemüsesuppe fütterte.

Sie hatte ihre 20-jährigen Zwillingsschwestern auf die Krönungsfeier vorbereitet und sie waren zusammen mit ihrem Vater und Jaxon, ihrem Bruder, gegangen.

"Gehst du nicht zu ihnen...?"

fragte ihre Mutter.

Sie lächelte und rückte eine Haarsträhne aus ihrem Gesicht.

„Du weißt, dass ich nicht ausgehen darf.

Ich habe noch nie an einer Veranstaltung teilgenommen.

Vater schämt sich für mich als Tochter, was mich nicht sehen würde.. "

Melanie seufzte.

„Es war nicht deine Schuld, Süße. Du planst nicht, dass ich vom bösen Wolfskönig angegriffen werde. Ich hoffe nur, dass er nicht wieder hierher kommt, sonst werden wir alle dem Untergang geweiht.“

Ihre Mutter seufzte.

„Selbst wenn du nicht in dieses Bett beschlagnahmt worden wärst, würde ich immer noch gehasst werden. Ich bin das einzige Mädchen ohne Wolf. Papa ist eine Betaversion des ehemaligen Alpha-Königs und Jaxon wird neben dem neuen König sein. Meine beiden Schwestern haben erstaunliche Kampffähigkeiten und riesige Wölfe, aber ich? Ich habe nichts.. "

Sie verstummte und trocknete ihre Tränen zum x-ten Mal.

"du hast mich baby..."

Ihre Mutter lächelte sie an.

"Sie sollten wirklich an der Zeremonie teilnehmen. Es ist nicht alltäglich, dass ein neuer Wolfskönig gekrönt wird. Haben Sie einfach zum ersten Mal in Ihrem Leben Spaß. Vergessen Sie Ihren Vater. Er kann von mir aus zur Hölle fahren.. "

Sagte ihre Mutter.

„Ich habe auch darüber nachgedacht, mich hinauszuschleichen, um einen Blick auf den neuen König zu erhaschen … Ich habe von Candice gehört, dass er gutaussehend ist …“

Melanie gurrte und lächelte ihre Mutter an..

Candice war Quinns Zwilling. Und sie war viel schlimmer als ihre Schwester.

„dummes Mädchen … mach dich auf den Weg, bevor es zu spät ist. Ich bin jetzt aufgeräumt.“

Ihre Mutter brachte sie zum Schweigen.

Melanie lächelte und verließ den Raum, nachdem sie die Teller abgeräumt hatte.

'Zeit, in meinen neunzehn Lebensjahren an einer Veranstaltung teilzunehmen. Ich hoffe nur, dass ich nicht erwischt werde! '

dachte sie, als sie den Raum verließ.