Bibliothek
Deutsch

Der mysteriöse Schwiegersohn

1.0M · Vollendet
Frank
1001
Kapitel
26.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

Casey Davies war der Schwiegersohn, den alle verachteten, aber niemand kannte seine wahre Identität, der Erbe einer angesehenen und einflussreichen Familie. Diejenigen, die auf ihn herabgesehen haben, werden schließlich vor ihm niederknien und ihn mit tiefem Respekt ansprechen, Meister!

MillionärDominanter MannErotikRomantikSpannungLiebeHass

Kapitel 1 Taugenichtse

"Junger Meister, bitte komm mit uns zurück nach B City, um das Vermögen der Familie Davies zu erben."

"Deine Mutter möchte sich bei dir für die Fehler von damals entschuldigen, und ich hoffe auch, dass du die Vergangenheit ignorierst und dich auf das Gute konzentrierst."

"Als oberste Familie von H Country kann die Familie Davies nicht ohne einen Verantwortlichen sein."

Casey Davies betrachtete den sich verbeugenden, respektvollen alten Mann vor ihm mit einem spöttischen Lächeln im Gesicht.

"Diese böswillige Frau ging sogar so weit, mich aus der Familie zu vertreiben, um überhaupt die Kontrolle über die Familie Davies zu erlangen. Sie hat mich sogar beschuldigt, ein Verräter an der Familie zu sein. Sie hatte Angst, dass ich mich an ihr rächen würde, also zwang sie mich, ein nutzloses Weichei zu werden, über das sich in diesem kleinen Ort J City jeder lustig machte."

"Meinst du nicht, dass es zu spät für dich ist, dich an mich zu erinnern, jetzt wo sie schwer krank ist?"

"Ich habe mich daran gewöhnt, der nutzlose Schwiegersohn der Familie Patel in J-City zu sein, ich habe mich daran gewöhnt, dass die Leute sagen, ich sei ein Mann, der sich auf seine Frau verlässt, ich könne die Angelegenheiten der Familie Davies nicht kontrollieren, ihr solltet zurückgehen."

Nachdem er das gesagt hatte, drehte sich Casey sofort um und verließ den Ort, nachdem er die Mülltüte in seiner Hand in den Mülleimer geworfen hatte.

Trotz der Tatsache, dass seine Identität als Erbe der Familie Davies die Welt schockieren könnte, dachte Casey nicht daran, sie preiszugeben.

Damals, als er aus der Familie Davies herausgeworfen wurde, hatte er alle Gefühle für die Familie Davies verloren.

Er war jetzt ein nutzloser Schwiegersohn einer zweitklassigen Familie, der Familie Patel, und ein bekannter Taugenichts in J City.

Niemand wusste, dass er einst der mächtige junge Herr der Familie Davies in B City gewesen war.

Aber all das war Vergangenheit. Obwohl Casey jetzt ein erbärmliches Leben führte und nicht einmal vierstellige Beträge auf seinem Konto hatte, bereute er nichts.

Casey nahm das Obst in der Hand mit in die alte Villa der Familie Patel. Heute war das Geburtstagsbankett des älteren Herrn der Familie Patel, und eine ganze Reihe von Verwandten der Familie Patel würde anwesend sein. Bei solchen Anlässen ist es normal, dass man sich gegenseitig vergleicht, und Casey machte sich über die Familie von Edith Patel lustig.

Das Bankett begann, und alle Mitglieder der Familie Patel begannen, dem älteren Meister Francis Patel Geschenke zu überreichen.

"Großvater, ich weiß, dass du Antiquitäten magst. Das ist die Original-Kalligraphie eines berühmten Malers, die ich für dich gefunden habe. Ich hoffe, sie gefällt dir." Der älteste Enkel, Albie, grinste, als er die Schriftrolle überreichte.

"Großvater, ich habe einen Freund aus dem Ausland gebeten, diese Jade zu kaufen, sie hat viel Geld gekostet." Nyla, die jüngste und beliebteste Enkelin, reichte ihm ein Stück Jade.

...

Alle beeilten sich, ihre Geschenke zu überreichen, nur um Meister Francis zu überreden und glücklich zu machen.

"Großvater, kannst du... mir eine halbe Million leihen, das PY-Wohlfahrtshaus hat dieses Jahr keine Spenden von den Leuten bekommen, es ist schon kurz vor dem Einsturz, wenn das so weitergeht, werden die Kinder darin obdachlos..."

In diesem Moment meldete sich Casey, der ganz am Ende des Tisches saß, zu Wort.

Das Publikum war in heller Aufregung.

Schwiegermutter Amara Stevens stand direkt auf, streckte ihre Hand aus und zeigte fluchend auf Caseys Nase: "Du Idiot, weißt du eigentlich, wovon du da redest?"

Edith, die schönste Frau von J City und Ehefrau von Casey, hatte nicht erwartet, dass Casey den alten Mann um diese Zeit um Geld bitten würde. Sie war so besorgt, dass sie direkt von ihrem Stuhl aufstand und sprach: "Opa, Casey ist noch im Halbschlaf, du solltest seine Worte nicht ernst nehmen."

Nachdem sie das gesagt hatte, streckte sie die Hand aus und kniff Casey unbarmherzig in den Arm.

Vor drei Jahren, als die ältere Frau von Meister Francis, Stella Martin, auf dem Sterbebett lag, suchte sie Casey auf und zwang Edith, ihn zu heiraten. Die Göttin, die anfangs in den Augen aller glorreich war, fiel plötzlich in einen tiefen Abgrund.

Drei Jahre lang arbeitete Casey nicht, sondern verbrachte seine Tage damit, zu waschen, zu kochen und Müll zu entsorgen. Der Ruf dieses Taugenichts hatte sich in ganz J-City verbreitet, und die stolze Göttin von damals war zu einem völligen Witz geworden.

Aber jetzt schleppte sich Casey auf der Geburtstagsparty von Meister Francis nach unten.

"Was für ein Witz, es ist Großvaters Geburtstagsfestessen. Es ist in Ordnung, wenn du kein Geschenk machst, du hast es sogar gewagt, Opa um eine halbe Million zu bitten. Casey, hast du die Familie Patel in den letzten Jahren nicht schon genug blamiert? Es ist Großvaters Geburtstagsbankett und du bist gekommen, um dir Geld zu leihen. Willst du, dass Großvater vor Wut stirbt?"

Derjenige, der das Wort ergriff, war Albie, der von Meister Francis immer als der am meisten geschätzte junge Erbe angesehen worden war.

"Ich sehe, dass dieser Idiot mit Absicht handelt, das PY-Wohlfahrtshaus ist nur ein Vorwand, er versucht, Opas Geld abzugreifen, um es für sich selbst auszugeben. Ich fürchte, dass er mit seinem schrecklichen IQ nicht einmal auf so eine Idee kommen kann, vielleicht war das Ediths Befehl."

Nyla, die Lieblingsenkelin von Master Francis, setzte die Beleidigungen fort. Sie war schon immer unzufrieden und würde alles tun, um Ediths Namen zu beschmutzen, wann immer sie die Gelegenheit dazu hätte.

Als sie sah, dass jemand Edith in die Sache hineinzog, erklärte Casey schnell: "Nein, nein, nein, ich leihe mir nur etwas von Opa, ich hatte in letzter Zeit einige finanzielle Probleme, ich kann nicht so viel Geld aufbringen, ich werde es Opa in ein paar Tagen auf jeden Fall zurückgeben."

"Reden Sie keinen Unsinn, Sie sind nur ein nutzloses Weichei, Sie haben nicht einmal einen Job. Wenn es dir wirklich geliehen wurde, wie willst du es dann zurückgeben?" Albie verzweifelte.

"Stimmt, du bist nur ein Taugenichts aus diesem beschissenen PY-Wohlfahrtshaus, willst du, dass Opa einen Haufen Verlierer wie dich großzieht? Ich denke, es ist das Beste, wenn dein PY-Wohlfahrtshaus schnell geschlossen wird." sagte Nyla wütend.

Casey biss die Zähne zusammen, als er sich die Anschuldigungen der Leute gegen ihn anhörte. Damals, als er obdachlos auf der Straße lebte, war es das PY Welfare House, das ihn aufnahm und in dem er aufwachsen konnte. Jetzt, wo das PY-Wohlfahrtshaus in Schwierigkeiten steckte, wollte er seinen Beitrag leisten. Es kam jedoch etwas zu plötzlich und er hatte nicht so viel Geld, deshalb dachte er daran, sich Geld zu leihen.

Ursprünglich dachte er, dass jeder ein wenig zur Unterstützung des PY Welfare House beitragen würde. Er hatte nicht damit gerechnet, auf so schreckliche Weise behandelt zu werden. Er dachte nur an das PY Welfare House, deshalb reagierte er wohl auch nicht besonders.

Meister Francis war in diesem Moment schon wütend, er starrte Casey an und sagte: "Wie unverschämt, ist deine Familie hier, um meinen Geburtstag zu feiern oder um noch mehr Probleme zu verursachen? Beeil dich und verschwinde von hier, mein Geburtstagsbankett duldet keinen Taugenichts wie dich. Von nun an ist es dir nicht mehr erlaubt, an allen Banketten der Familie Patel teilzunehmen!"

"Großvater, das PY-Wohlfahrtshaus hat es heute wirklich schwer, diese Kinder brauchen deine Hilfe." Casey biss die Zähne zusammen und weigerte sich, aufzugeben, sein Gesicht war voller Aufrichtigkeit.

Als Edith das ernste Gesicht von Casey sah, seufzte sie hilflos und sagte zu Francis: "Großvater, Casey möchte dem PY Welfare House wirklich helfen, er ist im PY Welfare House aufgewachsen und hat eine tiefe Zuneigung zu ihm, bitte hilf ihm."

Francis schnaubte kaltblütig und sprach: "Ich glaube, du bist auch auf dieses Weichei hereingefallen, geh mit ihm raus und blamier dich nicht vor mir!"

Amara erkannte die Situation und sagte schnell zu Edith: "Worauf wartest du noch, beeil dich und bring diesen Verlierer weg, wenn du Opa noch einmal wütend machst, ist unsere Familie am Ende."

Edith war hilflos, sie verbeugte sich vor Francis und sagte: "Großvater, es tut mir leid."

Dann zerrte sie Casey nach draußen.

"Ihr müsst diesen Faulpelz im Auge behalten, lasst ihn nicht rausgehen, um den Ruf der Familie Patel zu beflecken!" Albies Gejohle war immer noch von hinten zu hören.

Außerhalb der Villa ließ Edith Casey los, als würde sie ein Stück Abfall loslassen.

"Edith, es tut mir leid, das PY Welfare House macht gerade eine wirklich schwierige Zeit durch, ich habe keine andere Wahl, deshalb habe ich darum gebeten, mir Geld von Opa zu leihen", erklärte Casey.

Mit Enttäuschung in den Augen sprach Edith: "Was nützt es, sich zu entschuldigen, du hast Opa schon beleidigt."

"Vor kurzem wollte mein Großvater ein Bürogebäude von TY Real Estate Company kaufen. Diese Angelegenheit war sehr schwierig, da die TY Real Estate Company meine Familie verachtete und nicht verkaufen wollte. Jetzt kann ich nur noch einen Weg finden, diese Angelegenheit zum Erfolg zu führen, um Ihr Fehlverhalten wiedergutzumachen."

"Ich gehe ins Büro, du kannst alleine zurückgehen."

Nachdem sie das gesagt hatte, ging sie direkt nach vorne weg.

"Edith", rief Casey.

Edith hielt einen Moment inne, drehte sich aber nicht um. "Casey, du hast mich zu sehr enttäuscht."

Nachdem sie das gesagt hatte, ging sie weg, ohne sich umzudrehen.

Casey blickte auf den Rücken von Ediths verzweifelter Gestalt und holte tief Luft, wobei er eine Spur von Schuldgefühlen in seinem Herzen spürte.

Er blieb nicht, wo er war. Nachdem Edith gegangen war, ging er direkt zum PY Welfare House.

Als Casey auf die rostige Tür des PY Welfare House blickte, war sein Herz voller Emotionen, er ging hinein und sah viele Kinder auf dem Boden hocken, die nicht wussten, was sie da taten, also ging er hin und fragte: "Was macht ihr da?"

Die Kindergruppe hob den Kopf und lächelte unschuldig, als sie sahen, dass es Casey war.

In den letzten Jahren kam Casey immer dann ins PY Welfare House, wenn er Zeit hatte, um zu helfen, und viele der Kinder hier kannten ihn.

"Bruder, wir graben nach Gemüse, Emelia Ward hat gesagt, dass uns das Essen ausgeht, lass uns ein paar Wildkräuter graben, damit wir Essen für unsere Geschwister sparen können." Ein etwas älteres Kind meldete sich zu Wort.

Casey starrte auf die "Wildkräuter", die diese Kinder ausgegraben hatten, es war einfach nur Unkraut, wie können diese Kinder die Wildkräuter unterscheiden.

Je öfter er sie so sah, desto mehr schmerzte Caseys Herz.

Nachdem er die Kinder unterrichtet hatte, ging Casey hinein und kam etwas zögernd zur Tür von Emelias Zimmer. Er konnte sich das Geld nicht leihen, er wusste nicht, wie er Emelia gegenübertreten sollte.

Damals wurde er vom PY-Wohlfahrtshaus aufgenommen, und diejenige, die sich um ihn kümmerte, war Emelia, die er immer als seine Retterin betrachtet hatte.

In diesem Moment öffnete sich die Tür von selbst, und Emelia kam heraus. Als sie Casey sah, zeigte sie sofort ein liebevolles Lächeln und sagte: "Casey, du bist zur Begrüßung gekommen, komm rein und setz dich."

"Emelia, ich werde mich nicht hinsetzen, ich weiß, dass das PY Welfare House schwierige Zeiten durchmacht, ich leihe mir noch Geld, aber keine Sorge, ich werde das Geld auf jeden Fall bekommen", erklärte Casey.

"Du musst dir keine Sorgen um das Geld machen, ein großer Wohltäter hat heute zwei Millionen gespendet und uns viel zu essen gegeben, wir haben es geschafft, die schwierigen Zeiten zu überstehen." Emelia sah etwas erleichtert aus.

Casey war verblüfft und fragte: "Ein großer Wohltäter? Wer ist es?"

"Ich bin es", ertönte eine alte Stimme.

Casey drehte sich um und fand einen alten Mann, der aus heiterem Himmel hinter ihm auftauchte.

"Wie kommt es, dass du es wieder bist?"

Caseys Gesicht senkte sich sofort: "Habe ich euch nicht gesagt, ihr sollt euch von mir fernhalten?"

Der Name des alten Mannes war Jordan Lane, er war der Butler der Familie Davies, er seufzte hilflos und sprach: "Junger Herr, ich habe meinen Satz am Morgen nicht beendet. Ich weiß, dass Sie es im Moment vielleicht nicht akzeptieren können, aber die Familie Davies kann warten, bis Sie wieder zur Vernunft kommen."

Nachdem er das gesagt hatte, holte Jordan eine schwarze Bankkarte aus seiner Tasche und reichte sie Casey.

"Diese Karte ist die schwarze Karte der Weltbank, man kann unbegrenzt Geld abheben, es gibt nur zehn auf der Welt, sie ist die Entschädigung der Familie Davies für all die Jahre."

"Außerdem hat Ihre Mutter die TY Real Estate Company in J City gekauft. Solange du diesen Vertrag unterschreibst, gehört die TY Real Estate Company in Zukunft dir."

"Ich will es nicht, gehen Sie zurück und sagen Sie der Frau, dass ich an nichts aus der Familie Davies interessiert bin."

"Belästigen Sie mich nicht noch einmal."

Jordan sagte: "Aber junger Herr, das PY Welfare House wird sich ohne dieses Geld nicht selbst erhalten können, und wenn es geschlossen wird, haben diese Kinder kein Zuhause, in das sie zurückkehren können."

Casey runzelte die Stirn, obwohl er das Geld der Familie Davies nicht verwenden wollte, mussten die Kinder im PY Welfare House jetzt leben.

Als Antwort auf Jordans Worte dachte Casey nach und sagte mit tiefer Stimme: "Wie viel Geld ist in dieser Karte?"

"Kommen Sie zurück, junger Meister, es ist genug, um alle Grundstücke in J City zu kaufen."

"Lass den Quatsch, wie viel kostet es?"

"Zehn Milliarden..."