Bibliothek
Deutsch

Der jungfräuliche Gefährte des Alphas

202.0K · Vollendet
Kathrine kayz
162
Kapitel
39.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

TRIGGERWARNUNG!! Sexuelle Inhalte. Sklaverei. 18+. Missbrauch und Gewalt am Anfang. Lesen auf eigene Gefahr. ~ ALPHA IAN ~ Ich habe eine sexy Frau, die ich jeden ficken lasse, ich empfinde nichts für sie, für mich ist sie mein Mittel zur Befreiung und zum Stolz. Mein Rudel teilt nicht nur alles, es teilt alle. Aus Spaß Rudel zu erobern ist unser Hobby. Für uns gibt es aufgrund des Fluches, den die Mondgöttin uns auferlegt hat, keinen Partner. Aber seit ich das Blutmondrudel besiegt habe, frage ich mich, was ich für den dreckigen Zwerg des Rudels empfinde. Ich möchte, dass niemand sie berührt. Und was noch schlimmer ist, ist, dass ich ihre Beine spreizen und meinen Schwanz heftig in ihre enge, süße Muschi stoßen möchte, nur damit ich meinen Drang und meine Wünsche befriedigen kann.

RomantikWerwolfABOJungfrauErotik

Kapitel 1

Ians POV

„Ahh, Alpha, langsamer, bitte langsamer.“ Die Schurkenfrau flehte mit angestrengtem Atem.

Der Schweiß lief ihr über den dünnen Rücken und ihr langes braunes Haar war durch meinen festen Griff zerzaust.

Ich grinste und trieb meinen Schwanz dann mit Gewalt in sie hinein, während sie aufschrie.

Ihr Rücken war mir zugewandt, während meine Hände und mein Körper auf dem Tisch unter ihr gestützt wurden. Ihre gespreizten Beine zitterten stark.

Mein Blick wanderte von ihrem Rücken zu ihrem festen Hintern.

Allein zu wissen, dass sie den Mut haben würde, mich zu verführen, nachdem ich gerade ihr Rudel überfallen und die meisten ihrer Leute getötet hatte, war eine Abneigung. Aber andererseits war ich sehr gelangweilt und musste etwas Spaß haben, was gibt es Schöneres, als ihren Körper zu nutzen. Immerhin hatte sie eine schöne Figur.

„Bitte fangen Sie an, es tut weh!“ Sie schrie auf, als mein Griff um ihr Haar fester wurde.

Ich seufzte laut und zog mich dann aus ihr heraus.

Ich war nicht mehr erregt oder hart. Ich war tatsächlich verärgert über ihre nervige Stimme und ihre falschen Schreie.

Sie fiel mit einem leisen Knall zu Boden und schnupperte. Die Schlampe war wirklich dramatisch.

Ich zog meine Hose hoch, um mich zu reparieren, und knöpfte sie zu.

„Alpha, habe ich dir nicht gefallen?“ fragte sie flüsternd und drehte sich dann langsam mit leisem Wimmern zu mir um.

Ihr Gesicht war nass, mit Tränen bedeckt und unter ihren Augen war eine leichte Rötung zu erkennen.

Ich kicherte leise und verließ den Raum. Ich hatte keine Zeit, eine Schlampe wie sie zu unterhalten.

Einige meiner Männer standen ein paar Meter von der Tür entfernt und warteten auf meine nächste Bestellung.

„Sammle alles Wertvolle in diesem Rucksack sowie die Frau. Was den Rest betrifft, verbrenne es bis auf die Grundmauern.“ Ich bestellte, als ich nach unten ging.

  

„Und die Frau in diesem Arbeitszimmer?“ fragte einer meiner Krieger in einem respektvollen Ton.

  

„Lass sie sie ficken.“ Axel, mein Wolf antwortete ruhig.

„Mach mit ihr, was du willst.“ Ich antwortete und ging dann hinaus.

Es war kein Geheimnis, wie meine Rudelmitglieder arbeiteten und lebten.

  

Midnight Pack war eines der stärksten und gefürchtetsten Rudel auf der ganzen Welt. Und wie nannten mich die anderen Rudel?

Luzifer. Ein Dämon ohne Grund. Und sie hatten Recht, denn Töten gehörte zu den schönsten Dingen, die ich gerne tat. Nachdem ich dieses Höllenloch gelebt hatte, das man ein Leben nennen würde, habe ich gelernt, dass Gefühle wie Liebe und Freundlichkeit nichts anderes als eine Schwäche sind, und deshalb habe ich geschworen, mich nie auf so einen Scheiß einzulassen. Ich habe herumgespielt und getan, was ich für richtig hielt, denn das ist es, wozu alle Alphas bestimmt sind.

Ich hatte eine sexy Frau, die sehr unterwürfig und schön war, aber sie gehörte nicht nur mir, weil ich mich von jedem hohen Rang in meinem Rudel ficken ließ, ich empfand nichts für sie und sie wusste es. Ihre Aufgabe war es, mich ohne Fragen oder Misstrauen zufriedenzustellen. Für mich war sie mein Mittel zur Befreiung und zum Stolz.

  

Mein Rudel teilte nicht nur alles, es teilte jeden. Für uns gab es aufgrund des Generationsfluchs, den die Mondgöttin uns auferlegte, keinen Partner.

Unser Hobby war es, aus Spaß Rudel zu erobern. Und Blut auf den Boden zu vergießen war der Nervenkitzel, der uns lebendig werden ließ.

"Alpha." Neo, meine Beta hat über unsere Gedankenverbindung angerufen.

„Was“, antwortete ich träge.

„Unsere Männer……“, begann er, aber aus dem Nichts wurde seine Stimme schwächer und der ganze Lärm um mich herum verstummte sofort. Die einzige Stimme, die ich hören konnte, war eine sanfte Frauenstimme, die um Hilfe schrie.

  

Ihre Stimme löste bei Axel eine Bewegung in mir aus. Ich spürte, wie meine Haut eine Gänsehaut bekam, und ohne an irgendetwas zu denken, rannte ich in den Wald, aus dem die Stimme kam. Mein Atem ging schwer und Schweiß bildete sich auf meiner Stirn, als ihre Schreie lauter und deutlicher wurden. Axel war am Rande des Umbruchs und ich spürte, wie der Adrenalinstoß durch uns strömte, je schneller mein Tempo wurde.

  

„Bitte, ich will das nicht. Nein, ich will das nicht. Ich habe mich für meinen Kumpel gespart.“ Sie schrie, als ihre schlanke Figur in Sicht kam.

Sie lag auf dem Boden und wurde von zwei meiner Männer festgehalten, die sie jeweils an den Händen hielten. Über ihr schwebte Blade, mein Delta, der gerade seinen Gürtel abschnallte.

  

Wütend stürzte ich mit einem lauten Knurren auf ihn zu. Er drehte sich schnell um und sah mich geschockt an, aber bevor er reagieren konnte, legte ich meine Hand auf seinen Hals und hob ihn in die Luft. Meine Krallen durchbohrten leicht seine Haut und mein Griff wurde fester.

Axel wollte seinen Tod und ich konnte seine Wut und Frustration spüren.

  

"Alpha." Die beiden Krieger riefen hinter mir.

Ich ließ meine Hand von Blades Hals fallen, atmete tief ein und ließ sie dann wieder los.

Was war los mit mir?! Es sah mir nicht ähnlich, meine eigenen gehorsamen Männer zu verletzen, die nie einen Fehler gemacht oder gegen mich vorgegangen waren.

Ich konnte nicht verstehen, warum ich das getan hatte, es ergab keinen Sinn.

„Geh“, flüsterte ich heiser, dann drehte ich mich um und sah die Männer an.

Sie machten sich schnell auf den Weg und halfen Blade auf.

„Entschuldigung, Alpha.“ Sagten sie gemeinsam und eilten schnell zum Packhaus.

Ich strich mir mit der Hand durchs Haar und schaute auf die Frau am Boden, die sich jetzt vor Angst rückwärts bewegte, ihr Gesicht auf den Boden gesenkt und eine ihrer Hände ihre Brust bedeckte. Sie war völlig nackt und hatte viele dunkle blaue Flecken am Körper. Egal wie ich es betrachtete, die blauen Flecken kamen nicht nur von meinen Männern, es war, als hätte sie sie von ihren Rudelmitgliedern bekommen.

„Mach mich nicht noch mehr auf die Palme, als ich ohnehin schon bin.“ Ich warnte heiser.

Sofort stoppte sie ihre Bewegung und beruhigte sich.

Zumindest wusste sie, wie man handelt und zuhört.

Ich kam näher und kniete vor ihr auf ein Knie. Sie spannte sich sofort an und hielt den Atem an.

„Wer hat dir diese blauen Flecken zugefügt?“ Ich fragte leise, während ich meine Hand an ihr Kinn legte, damit sie mich ansah.

Ich hatte erwartet, dass sie schreien oder sich wehren würde, weil sie zeigte, wie stur sie war, wenn man sie mit Gewalt nahm, aber sie blickte langsam auf und überraschte mich.

Zu sagen, dass sie schön war, war eine Untertreibung. Sie war mehr als schön. Obwohl sie ein schmutziges, nasses Gesicht hatte, kam ihre Schönheit voll zur Geltung und ihre ozeanblauen Augen waren wirklich hypnotisierend. Ihre dicken Lippen waren an den Ecken leicht aufgeplatzt und ihre Wangen waren leicht rot verfärbt.

Mein Blick wanderte zu ihren Schultern. Ihr langes schwarzes Haar bedeckte sie bis zu ihren Brüsten.

Ich bewegte meine Hand zu der Hand, die ihre Brust bedeckte.

Ich wollte alles sehen!

  

Ich habe mich noch nie so sehr für eine Frau interessiert, aber aus irgendeinem Grund war ich sehr an ihr interessiert.

Ich versuchte, ihre Hand zu bewegen, und überraschenderweise ließ sie sie bereitwillig fallen und enthüllte ihre kleine, volle Brust und ihre schöne Brustwarze.

Ihre dunkel gebräunte Haut unterstrich ihre Schönheit.

  

Ich schloss meine Augen und atmete noch einmal tief ein. Scheiße!. Habe ich eine Erektion bekommen, nur weil ich einen Teil ihres Körpers gesehen habe?

  

Etwas an ihr stimmte nicht.

Ich zwang mich aufzustehen und räusperte mich.

„Du würdest gut daran tun, meiner Frau als ihre Sklavin zu dienen.“ Sagte ich ernst, als sich ihr Gesichtsausdruck augenblicklich veränderte.

  

Vor nicht wenigen Minuten hatte sie Angst, aber als ich sie fragte, wer sie verletzt hatte. Ihr Gesichtsausdruck wurde weicher, jetzt sah sie schockiert aus.

"Gattin?" Sie fragte ungläubig.

Ich hob meine Augenbraue und grinste. Was dachte sie, dass ich Single war? Obwohl ich 40 Jahre alt war, hatte ich immer noch mein junges Aussehen. Darüber hinaus alterte unsere Art langsam.

„Du bist doch nicht taub, oder?“ Ich habe zurückgeschossen.

Ihre Augen waren sofort mit Tränen gefüllt.

Ich schluckte schwer und runzelte die Stirn wegen des unbehaglichen Gefühls, das ich empfand. Axel war still, aber auch er war nicht ruhig, als er ihr trauriges Gesicht sah.

„Aber ich bin dein Kumpel.“ Sie flüsterte und schockierte mich.