Bibliothek
Deutsch

Anspruch auf seinen widerständigen Gefährten

183.0K · Vollendet
Raina Lori
72
Kapitel
288.0K
Lesevolumen
9.0
Bewertungen

Zusammenfassung

Verrat tut weh ... aber was ist, wenn der Verräter dein Kumpel ist? Shyla hätte nie gedacht, dass ihr Gefährte und ihre Familie sie jemals so verraten würden. Sie dachte, sie hätte alles und könnte nicht mehr verlangen, aber sie lag falsch, so falsch zu glauben, dass dieses schöne Lächeln und die bezaubernden Worte wahr sind. Am Tag der Thronzeremonie fand Shyla ihr Herz in Stücke zerbrochen. Sie fand ihren Gefährten, der Freuden mit ihrer Schwester genoss. Sie dachte, es gäbe noch eine kleine Chance und könnte sie konfrontieren, aber wieder lag sie falsch. Sie zu beschuldigen, so schwach zu sein und ihr sogar die schlechteste Wahl zu lassen, ihr Schicksal zu akzeptieren und der Ersatz zu werden, wusste sie in diesem Moment, dass sie alles verloren hatte. Mit dem schmerzenden Herzen, das sie zurückließ, rannte sie so weit, wie ihre Beine sie tragen konnten. So weit weg vom Schatten ihres Lebens. Aber das Leben verläuft nie nach dem Plan der Menschen. Mitten im Wald geschah etwas, das wie ein Wunder wirkte und die Perspektive ihres Lebens veränderte. Sie fand die größte Wahrheit, die sich so viele Jahre weit weg von ihr in den Wäldern versteckt hatte ... es war wie eine zweite Chance, die ihr gewährt wurde, um den Schmerz und den Verrat zu überleben. Und ... wieder da ist er ... steht da wie ein König mit diesen lodernden Augen ... sieht sie an und beansprucht sie als seine? •••••••• "Lass mich gehen…." Meine Stimme kam fast wie ein Flüstern heraus. Seine Augen wanderten durch meinen ganzen Körper und ließen mich nackt fühlen, obwohl er mit Kleidung bedeckt war. Sein heiserer Atem fiel auf mein Gesicht, als er seinen Kopf neigte. "Nein, nicht jetzt, niemals" Und in diesem Moment wurde mir klar, dass mein Schicksal für immer mit ihm besiegelt war.

betrügenVerratfremdgehenJungfrauWerwolfAlphadominantABOBesitzergreifend

Kapitel 1

Aus der Sicht von Shyla.

Ich nahm die Blumen in den Arm und ging auf die Rudel zu. Heute war ein besonderer Tag, für meinen Partner und auch für mich. Alpha wollte die Thronzeremonie schon vor einem Monat abhalten, aber der Priester fand keinen guten Tag dafür, also wurde sie um so viele Tage verschoben. Aber vor einer Woche sagte der Priester, heute sei der beste Tag, heute würde es eine rosa Mondnacht geben, und das sei ein glücklicher Tag.

Mit einem strahlenden Lächeln ging ich zur Tür. Alle im Rudel waren mit der Zeremonie beschäftigt. Vom Mann bis zur Frau, sogar die Kinder. Ich konnte nicht in Worte fassen, wie glücklich ich heute war. Nachdem mein Partner offiziell zum Stammesführer ernannt worden war, würde er seine Luna auswählen, um das Rudel an seiner Seite zu führen, und als seine Partnerin musste ich mich darauf vorbereiten. Seit zwei Jahren war ich mit meinem Partner zusammen, aber nicht alle im Rudel wussten davon. Warum nicht? Weil mein Partner es geheim halten wollte, damit er am Tag der Thronzeremonie alle überraschen konnte. Schade, dass ich niemandem von unserer Beziehung erzählen konnte. Ich musste ihn schweigend vor allen aus der Ferne beobachten, aber mein Warten sollte bald ein Ende haben. Denn heute würde er der ganzen Welt erzählen, dass wir ein Paar waren.

Plötzlich drang ein schallendes Gelächter an mein Ohr, und ich drehte mich um, um die Gruppe von Mädchen zu sehen, die an der Treppe standen. Eine von ihnen war die geschickteste von allen und machte sich auf jede erdenkliche Weise über mich lustig.

"Shyla? Wo kommst du denn her?" Sie lachte. Spott blitzte in ihren Augen auf, als sie strahlend lächelte.

"Komm schon, Tina, weißt du nicht, dass sie damit den jungen Stammesführer beeindrucken will?", sagte ein anderes Mädchen, das neben ihr stand.

"Ja, ja", lächelte Tina, "aber du solltest wissen, dass der junge Stammesführer niemand ist, der sich von diesen kleinen Glöckchen beeindrucken lässt. Du solltest dir einen größeren Plan ausdenken, wenn du in sein Bett willst."

Wieder gab es viel Gelächter. Das war nicht ungewöhnlich für mich, denn sie waren immer so. Mich zu Tode zu lachen und mir keine Chance zu geben, auszubrechen.

"Komm schon, Tina, ärgere das arme Mädchen nicht. Selbst wenn sie vorhätte, einen jungen Stammeshäuptling zu verführen, könnte sie es nicht. Sie ist schon im Alter der Verwandlung und kann nicht einmal ihren Wolf wecken, so ein armes kleines Mädchen, wie soll unser Stammeshäuptling sie mögen?"

Meine Finger umklammerten die Blumen. Was, wenn ich mich nicht verwandeln könnte? Hatte ich nicht ein Herz? Sah ich nicht gut aus? Nur weil ich den Wolf in mir nicht wecken konnte, hieß das nicht, dass es mir schlechter ging. Ich gehörte immer noch zur Familie der Wölfe. Aber ich hatte nie den Mut, sie zu erwidern. Ich konnte nur innerlich fluchen, aber meine Stimme erhob sich nie, um sie davon abzuhalten, mich zu verteidigen.

Sie lachten, als hätten sie nur einen Witz gemacht. Sie wollten gerade wieder etwas sagen, als eine andere Stimme sie stoppte: "Was macht ihr denn da?"

Ich blickte auf und sah, dass Ben, der junge Beta des Rudels, hereingekommen war: "Geht und macht eure Arbeit, anstatt herumzualbern." Seine kalte Stimme stoppte alle Münder, bevor sie sich zurückziehen konnten.

"Geht es dir gut?", fragte er und kam auf mich zu.

Ich lächelte und antwortete: "Mir geht es gut, keine Sorge." Es war sowieso nichts Besonderes.

Er runzelte die Stirn. "Du hättest dich beim Alpha beschweren sollen, damit sie aufhören, dich so zu misshandeln. Das geht zu weit." Er schüttelte den Kopf.

Ben kannte die Wahrheit, deshalb schien er mir immer zu helfen. Ich fand sein Verhalten immer so warmherzig und beschützend. Neben den Eltern meines Partneres und meiner Familie wusste auch Ben, dass Avan, der junge Alpha, mein Partner war.

"Keine Sorge, nach der Zeremonie kann mich niemand mehr auslachen. Er hat gesagt, dass er heute Abend allen von unserer Beziehung erzählen wird", antwortete ich.

"Das hat er gesagt?" Ben sah überrascht aus.

Ich nickte. "Ja, oh, ich muss die Blumen für heute Abend schmücken, also muss ich gehen." Plötzlich fielen mir meine Blumen wieder ein.

Er sah sich die Blumen an und fragte lächelnd: "Bist du wieder ins Tal gegangen, um die Glocken zu pflücken?"

Ich lachte und sagte: "Das sind seine Lieblingsblumen." Ich rieb die Blumen sanft. Die Glocken, auf die sie sich bezogen, waren die Maiglöckchen, die wunderschön am Flussufer unseres Bright Shine Stammes wachsen. Sie waren auch das Symbol unseres Rudels. Wenn die Leute diese Blumen sahen, wussten sie, dass es unser Stamm war.

"Gut, dann bis heute Abend." Er nickte und lief davon.

Ich schaute auf und sah, dass die Sonne bald untergehen würde. Also rannte ich zum Stammeshaus. Die Zeremonie würde gleich beginnen. Und vorher musste ich mich waschen und fertig machen. Ich konnte mein dummes Grinsen nicht unterdrücken. Nach heute Abend würde ich ihn ohne zu zögern vor allen meinen Gefährten nennen können. Ich ging durch die Zimmer, als ich plötzlich jemanden stöhnen hörte. Es war ziemlich laut, so dass ich auf meinem Weg stehen blieb. Ich runzelte die Stirn und sah mich um. In der Ecke war ein Zimmer, die Tür stand ein wenig offen. Und von dort kam das Geräusch.

Ich schloss meine Finger fester um die Blumen und ging darauf zu. Das Geräusch wurde lauter und wilder. Dann hörte ich das Geräusch von Schlägen auf die Haut, und mein Gesicht wurde ganz rot. Ich sollte nicht lauschen. Aber ich wusste nicht, warum mein Herz mich drängte, hineinzugehen und nachzusehen. Ich beruhigte mich, ging langsam zur Tür und neigte den Kopf, als ich hineinschaute.

Das Bett in dem Zimmer bebte heftig, als zwei völlig nackte Menschen ineinander verschlungen waren. Der Mann oben drückte so fest, dass das Mädchen sogar laut aufstöhnte. Ich schüttelte den Kopf und wandte mich ab. O Gott! Warum lauschte ich hier? Ich wollte mich dafür schlagen. Mein Gott, ich fluchte, ich wollte gerade gehen, als ich hörte, wie das Mädchen einen bekannten Namen rief.

"Ah ... oh Gott Avan, ich komme ... ah ..."

Mein Herzschlag setzte für eine Sekunde aus und ich blieb wie angewurzelt stehen. A... Avan? Wie.....

"Ja, Baby, komm für mich ... komm für deinen Alpha", dann hallte die Stimme des Mannes in meinem Ohr wider.

Nein....wie konnte das sein? Warum... Ich konnte nicht anders, als in den Raum zu stürmen und das Paar in seiner Bewegung aufzuhalten.

Sie drehten sich um und ihre Augen weiteten sich vor Überraschung.

"Schyla...?"

Avan stand auf und wickelte sich sofort ein Handtuch um die Taille.

"Warum bist du hier?", fragte er. Doch meine Augen waren nicht auf ihn gerichtet, sondern auf die Frau, die das Laken über ihren Körper zog.

"Warum?" Das war alles, was ich sagen konnte. Als ich die beiden Menschen vor mir ansah, füllten sich meine Augen mit Tränen...

Warum taten sie das hinter meinem Rücken? Der eine war mein Partner, die andere meine Schwester?

"Hey, so sieht es nicht aus", versuchte Avan zu erklären.

Es war nicht so, wie es aussah? Wenn nicht, was dann?

"Shyla, bitte versteh mich nicht falsch, es ist nur..." Reese, die auf dem Bett lag, zog ein T-Shirt aus und schnell wieder an, und ich glaube, es war Avans T-Shirt, das sie trug.

"Was ist passiert?" Plötzlich öffnete sich die Tür hinter mir, und ich brauchte mich nicht umzudrehen, um zu sehen, wer sie waren.

"Avan du...", hörte ich Alpha Devens Stimme hinter mir.

"Papa, bitte hör mir erst zu. Mach bitte die Tür zu", antwortete Avan ruhig. Alle im Raum waren ruhig, nur ich brannte vor Schmerz und Verrat.

"Was ist hier los?", fragte Alpha Deven erneut.

"Avan, hast du mit Reese geschlafen?" Ich hörte Luna keuchen.

"Mama, bitte hör mir erst zu, ich kann alles erklären." Avan kam auf mich zu. "Shyla, es tut mir leid, ich war verwirrt und konnte nicht klar denken, aber es gibt keinen Grund, sich Sorgen zu machen."

Ich sah ihn an, mein Herz brannte, aber er sagte, es gäbe keinen Grund zur Sorge? Er sagte es so beiläufig, als würde er über etwas ganz Normales reden, als würde er sich nicht schuldig fühlen, mich hinter meinem Rücken betrogen zu haben.

"Shyla, es tut mir leid, aber bitte sei nicht böse auf Avan. Wir waren damals etwas verwirrt, aber wir sind nicht schuldig, weil wir uns lieben." Reeses Stimme dröhnte in meinem Ohr, doch sie goss nur Öl in das lodernde Feuer in mir.

"Euch lieben?" Ich sah in ihr erbärmliches, tränenüberströmtes Gesicht und dann zu Avan, der immer noch so ruhig wirkte. "Du liebst sie?"

Avan sah sie an, die leise weinte, und sagte dann zu mir: "Shyla, bitte versuche die Situation zu verstehen, es ist wahr, dass ich sie liebe. Und was auch immer passiert ist, es war unser beider Wille, aber du..."

"Du warst also hinter meinem Rücken mit ihr zusammen?" Meine Stimme brach, "aber sie ist nicht deine Partnerin", schrie ich fast.

Er sah traurig aus. "Das weiß ich. Ich weiß auch, dass du meine designierte Partnerin bist, und natürlich werde ich wie ein Partner auf dich aufpassen."

Aufpassen? Sollte ich glücklich sein, nachdem ich das gehört hatte? Aufpassen? Machte er Witze mit mir?

"Avan, hast du den Verstand verloren? Weißt du noch, wovon du redest?" Alpha fragte seinen Sohn: "Du bist der nächste Anführer unseres Rudels, auch wenn du mit anderen Frauen schläfst, darfst du deine Partnerin nicht vernachlässigen. Du solltest wissen, dass nur deine wahre Partnerin dir Kraft und Stärke geben kann."

Schimpfte er mit seinem Sohn oder erinnerte er ihn an mich? Für ihn war eine Partnerin nur eine Quelle von Kraft und Stärke und bedeutete nichts anderes?

War das alles?

"Shyla..."

Ich drehte mich zu Mama um, die besorgt dreinblickte.

"Warum hat sie eine Affäre mit meinem Partner, wenn sie doch die Wahrheit kennt, Mama? Als meine Schwester sollte sie diejenige sein, die mich unterstützt, aber sieh nur, wie sie sich mit dem Partner eines anderen einlässt." Ich deutete auf Resse, die weinte.

"Shyla, beruhige dich. Sie ist schließlich deine Schwester. Sei ein bisschen aufgeschlossener", sagte Mama und sah Reese an.

Mein Mund stand weit offen, als ich sie ansah. War sie meine leibliche Mutter? Sollte ich aufgeschlossen sein? Bedeutete Aufgeschlossenheit, dass ich akzeptieren musste, dass mein Partner Sex mit einer anderen Frau hatte, vor allem, wenn diese Frau meine Schwester war?

"Mama, ich bin auch deine Tochter, wie kannst du mir gegenüber so voreingenommen sein? Ich habe all die Jahre alles befolgt, was du gesagt hast, aber sie ist immer noch die Einzige, die du sehen kannst?"

Ich konnte es nicht glauben. Was passiert um mich herum? Ich habe das Gefühl, dass sie nicht mehr zu meiner Familie gehören. Sie kamen mir wie Fremde vor.

"Shyla, wie kannst du so mit deiner Mutter reden?" Papa ging wütend nach vorne. "Wir haben dich all die Jahre erzogen, wie kannst du es wagen, so mit uns zu reden?" Plötzlich traf mich ein harter Schlag auf die Wange und ich fiel zu Boden.

Ich hielt meine Wange fest, sah ihn mit Tränen in den Augen an und rief verzweifelt: "Papa..."

"Nenn mich nicht so. Wir haben dich all die Jahre großgezogen und dir alles gegeben, und du bist immer noch nicht zufrieden?" Papa schimpfte wütend.

"Habe ich mich geirrt, Papa? Ich habe doch nur Gerechtigkeit für mich gefordert. Reese hatte ..."

"Halt die Klappe. Wie kannst du Reese beschuldigen? Hätten wir dich nicht abgeholt und hierher zurückgebracht, wärst du längst tot", schrie Papa mich an. Seine Augen waren dunkel und zeigten, wie wütend er war.

"Schatz, hör auf!" Mama hielt seinen Arm.

Sie hatten mich abgeholt? Ich ... war nicht ihre Tochter? Ich war adoptiert? Endlich verstand ich, warum sie so parteiisch waren, auch wenn ich Recht hatte, sie standen auf der Seite ihrer eigenen Tochter, und wer war ich? Ein Adoptivkind?

"Shyla, hey, nimm die Worte deines Vaters nicht ernst. Er ist nur wütend und macht sich Sorgen um deine Schwester", sagte Mama sofort. Oh nein, sie war meine Adoptivmutter!

War ich nur ein Waisenkind? Welches Recht hatte ich, mich einzumischen? Sie zeigten mir meinen Wert und mein Recht hier.

"Papa, bitte schimpf nicht mit ihr." Reese trat vor und hockte sich vor mich, "sie ist schließlich meine Schwester", dann beugte sie sich zu mir herunter, "glaubst du, ein Mann wie er wird jemals eine Frau wie dich als Partnerin sehen? Du solltest wissen, wo du hingehörst und dich nicht noch mehr täuschen. Und lass mich dir die Wahrheit sagen ... du hattest nie sein Herz, weder als Frau ... noch als Partnerin", flüsterte sie mir heimlich ins Ohr.

"Papa, bitte sei nicht böse, heute sind wir schuld. Sie ist nur ein Opfer." Reese stand auf und weinte wieder.

"Das ist eine ernste Sache, aber Avan, auch wenn du Reese liebst, Shyla ist deine Partnerin", sagte Alpha wieder.

Seine Partnerin? Ich wollte lachen, bis mir der Bauch wehtat. Ich war nur eine Partnerin, die er brauchte, um seine Bindung zu erfüllen. Ich drehte mich um und sah meinen Partner an.

"Weißt du auch, dass ich adoptiert bin?", fragte ich ihn.

"Shyla, es tut mir leid, aber du weißt auch, dass ich als Stammesführer eine Partnerin brauche, die neben mir regieren kann. Um die Verantwortung für das ganze Rudel zu übernehmen. Aber du bist schon zu alt, um dich zu verwandeln, und du könntest mir in Zukunft nicht helfen. Obwohl du schwach bist, bist du immer noch meine Partnerin und wir haben eine besondere Verbindung, die nicht gebrochen werden kann. Deshalb hoffe ich, dass du meine Situation verstehst und mit mir zusammenarbeitest. Ich verspreche dir, dass ich dir alles geben werde, was du in deinem Leben brauchst, um dich glücklich zu machen. Aber den Titel Luna kann ich dir nicht geben. Reese wird mir beim Regieren helfen, und da ihr Schwestern seid, glaube ich, dass ihr euch gut verstehen werdet", sagte Avan. Er hat meine Frage nicht direkt beantwortet. Aber seine Worte zeigten, dass er es schon die ganze Zeit wusste.

Was meinte er damit, dass wir uns gut verstehen könnten? Glaubte er, dass ich mein ganzes Leben im Schatten verbringen und zusehen wollte, wie sie ein gutes Leben führten? Könnte er mir alles geben, was ich bräuchte? Stattdessen hatte er mir bereits alles genommen.

"Shyla, ich weiß, dass du verletzt bist. Nimm dir Zeit, darüber nachzudenken. Nach heute Abend wird Reese Luna heißen, aber nur nominell, du wirst immer Avans wahre Partnerin sein. Also denke ich, dass es auch gut sein wird, abgesehen davon, dass wir alle diesem Punkt zustimmen können. Es wird das Leben für alle einfacher machen", hörte ich Alpha eine Entscheidung treffen.

War ich nur ein Werkzeug für sie und sie konnten alles über mein Leben bestimmen? Ich war schwach, weil ich mich nicht verwandeln konnte. Ich sollte offen sein, weil meine Halbschwester und mein Partner sich liebten? Ich sollte ihm helfen, weil ich seine Partnerin war und es in meiner Verantwortung lag? Plötzlich begann meine Brust zu brennen, als würde etwas in mir aufsteigen, aber ich wusste nicht was!

"Avan, das hätten wir nicht tun sollen." Reese ging auf Avan zu und nahm seinen Arm.

"Keine Sorge, Shyla ist erwachsen. Sie wird die Situation verstehen und uns helfen." Avan klopfte ihr sanft auf die Schulter.

Ein Partner sollte einem das Gefühl geben, warm und beschützt zu sein, aber ich konnte nichts als Leere in mir spüren. Die Person vor mir anstarren, die eine andere Frau im Arm hielt, die zufällig meine Halbschwester war? Wenn das eine Partnerbindung sein sollte, dann weigerte ich mich, eine solche zu akzeptieren. Ich würde lieber ohne Partner sterben, als ein Schatten in der Dunkelheit zu sein.

Ich erhob mich vom Boden und legte meine Hand auf meine Brust. Sie hatten keine Gefühle oder Sorgen für mich, sie wollten mich nur als Werkzeug zu ihrem Vorteil benutzen. Aber ich war auch ein Lebewesen, das frei sein wollte.

"Ist es das, was du von mir willst?", fragte ich Avan.

Er sah mich an, lächelte und sagte:

"Ich weiß, dass du mich verstehst. Niemand kennt mich besser als du. Shyla, ich weiß, dass du mich liebst, und ich bin so glücklich. Ich verspreche dir, dass ich alles für dich tun werde."

Wirklich? Es war nicht das, was ich erwartet hatte, und es war auch nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Er wollte, dass ich ihm einen Partner gebe, während er die Wärme einer anderen Frau in seinen Armen genießt. War das ein sogenannter Partner? Wenn ja, dann weigerte ich mich, einen solchen Partner zu haben.

"Ich habe dir nie zugestimmt", antwortete ich ausdruckslos.

Das Lächeln auf Avans Gesicht gefror: "Was sagst du, Shyla? Wenn du nicht zustimmst, was wirst du dann tun? Wer wird sich dann um dich kümmern? Denk noch einmal darüber nach. Ich habe dir versprochen, dass ich dir alles geben werde, was du brauchst, nachdem Reese meine Luna geworden ist, wirst du nichts verlieren, du wirst auch ein Luna-Leben im Hinterhof genießen, das ist alles."

Ich sah Reese an. "Hast du schon mal darüber nachgedacht, was passiert, wenn du eines Tages deinen richtigen Partner findest?" Reese sah erschrocken aus.

"Shyla, wovon redest du? Sag ja zu dem jungen Alpha", sagte mein Adoptivvater. Aber das war mir jetzt egal. Es war mir egal, was er dachte oder sagte. Ich war nicht mit ihm verwandt, aber all die Jahre, die ich ihm geholfen hatte, wollte ich ihm dankbar sein, aber mit der Ohrfeige, die er mir gab, gab ich ihm all seine Güte zurück.

"Du bist mein Partner, aber du bist nie mit mir zufrieden, aber du hast dich mit meiner Halbschwester verabredet, weil sie sich verwandeln kann? Und außerdem willst du, dass ich deinen Vorschlag annehme und ein Schatten deiner Stärke werde?", fragte ich.

"Shyla, so ist das nicht, du...", begann Avan.

"Das brauche ich nicht. Heb es dir auf."

"Shyla, so ist es nicht. Reese ist schließlich deine Schwester. Ihr könnt euch vertragen, und wir werden Frieden für unser Rudel schließen." Mama erklärte lächelnd.

Ich warf ihr einen Blick zu, dann sah ich Avan an. "Ich bin nicht qualifiziert genug, um deine Partnerin zu sein. Es wäre besser, wenn du dir eine qualifizierte Partnerin suchst."

Ich wollte ihn als meine Partnerin lieben, aber er wollte mich nie als seine Partnerin, weil ich mich nicht verwandeln konnte. War es meine Schuld?

"Schau, Shyla, so sehr ich sie auch liebe, ich werde dich nie im Stich lassen. Du bist meine Gefährtin und natürlich werde ich die Verantwortung für dich übernehmen und du musst dir keine Sorgen machen." Avan lächelte, immer noch bemüht zu zeigen, wie vernünftig sein Standpunkt war.

Verantwortung? Wenn ich ihn nicht besser kennen würde, hätte ich ihm geglaubt. Ich schüttelte den Kopf. Ich hatte heute alles verloren. Jetzt kam alles ans Licht. Ich war eine Außenseiterin, rechtlos, schwach und erbärmlich.

Aber wenn ich zwischen mir und meinem Partner wählen müsste, würde ich mich für mich entscheiden. Auch wenn ich schwach war, würde ich nicht zulassen, dass sie mein Leben ruinieren und über mein Schicksal entscheiden.

"Ich wollte deine Liebe, aber du hast nie etwas für mich empfunden. Und jetzt will ich nichts mehr von dir, nicht einmal die Bindung." Ich biss die Zähne zusammen. Er hatte mich hintergangen, aber er war unschuldig.

"Shyla, du ..."

Da er mich nicht wollte, würde ich ihn nicht mehr belästigen. Ich sah ihn an, und mein Herz fühlte nur noch Schmerz. Da war keine Liebe mehr, nur Kälte.

"Ich weigere mich, mit einem untreuen Paar unter einem Dach zu leben. Und deshalb lehne ich Shyla Clarke dich Avan Lowe für immer als meinen Partner ab. Unsere Verbindung ist von nun an beendet."

Ich hörte ein Keuchen von hinten. Reeses Augen weiteten sich vor Schreck.

"Shyla, du ..."

Ich hörte nicht, was sie sagten, denn ich nahm all meinen Mut zusammen und rannte davon. Ich wollte so weit weg von diesem Ort. Ich schaute nicht zurück, als ich rannte. Ich hörte ihre Stimmen, die meinen Namen riefen.

Aber jetzt war mir alles egal. Alles!